Rezept: Dessert Dienstag Quarkcrème mit Erdbeeren und Pumpernickel-Bröseln

Ich liebe die Jahreszeiten... Ich freue mich im Sommer darauf, dicke Pullis zu tragen, im Herbst überlege ich mir bereits das Weihnachtsmenu und im kalten Winter wünsche ich mir sehnsüchtig die ersten grünen Bäume herbei. 
Quarkcrème mit Erdbeeren & Pumpernickel-Brösel
© fork and flower / www.forkandflower.com

Der Wechsel der Jahreszeiten ist einer der vielen Gründe, warum ich es liebe, in der Schweiz zu leben. Und dennoch: die jeweiligen Saisons sind einfach viel zu kurz, um hinterher zu kommen, mit allem, was ich mir so vornehme. Und vornehme zu verspeisen (ähem). Wie z.B. Erdbeeren. Die sind jetzt in! Saftig, süss und dekadent. Kleine, pralle, rote Juewele. Schlagen wir zu, solange wir können; bevor der Herbst uns mit seinen Schätzen überrumpelt...

Wenn man Gäste hat (wie ich heute Abend) muss es manchmal schnell gehen. Pff, «schnell»... das schreibt inzwischen jedes zweite Kochbuch auf seinen Umschlag. Ich weiss. Aber das hier, eine märchenhafte Kombination aus cremigem Quark, fruchtigen Erdbeeren und knusprigen Pumpernickel - ja, im Ernst! - ist wirklich im Nu zubereitet. Selbst wenn dir die Gäste bereits über die Schultern schauen, und du eigentlich lieber mit Ihnen mit einem kühlen Rosé auf die laue Sommernacht anstossen möchtest. Glaubst du mir, wie fein es schmeckt?

PS: die Pumpernickel-Brösel richten aus, dass sie der Meinung sind, dass sie wirklich eine ganz ungewohnte und sehr überraschende, tolle Sache sind, die du unbedingt bald probieren sollst! Zum Beispiel heute?

Für 2 Personen
Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten

Zutaten:
200 g Quark
50 ml Halbrahm
2 EL Zucker 
1 Vanilleschote, Samen ausgekratzt
300 g Erdbeeren, fein gewürfelt
2 EL Puderzucker
2 EL Zitronensaft
100 g Himbeeren
Einige Scheiben Pumpernickel Brot (je nach Grösse), von Hand zerbröselt

Zubereitung:
Die Erdbeeren waschen und fein würfeln. Mit dem restlichen Zitronensaft und dem Puderzucker anmachen (ich glaube, das nennt man «marzerieren», auch wenn das Wort etwas linkisch beschreibt, was mit den Erdbeeren passiert: nämlich, dass sie mit etwas Hilfe und ihrem eigenen Saft ihre volle Süsse entwickeln können) und für einige Minuten (bis der Rest fertig ist) beseite stellen. 

Die Quarkcrème ist im Handumdrehen (oder besser gesagt in einer Mixer-Sekunde) gemacht! Dazu den Quark mit der Vanille und dem Zucker zusammen und 1 EL des Zitronensafts eine Weile gut durchmixen, um den Quark aufzulockern. Dann den Halbrahm (ungeschlagen, einfach so) dazu geben und mit dem Mixer noch etwas weiter mixen, bis die Masse homogen und luftig ist. Abschmecken und allenfalls noch ein bisschen nachsüssen (ich fand, es war nicht nötig). 

Für die Pumpernickel-Brösel das Brot von Hand in grobe Brösel brechen. In einer Bratpfanne bei mittlerer Hitze für einige Minuten "trockenrösten" (d.h. ohne Fett anbraten), bis die Brösel knusprig sind. Das dauert eine Weile, einfach gelegentlich die Pfanne etwas schütteln und ansonsten die Brösel vor sich hin trocknen und rösten lassen. 

Noch husch-husch die Himbeeren purieren. Das braucht wahrscheinlich keine extra Süsse - sonst bei Bedarf noch etwas zuckern. Nun die Vanille-Quark-Crème in Schälchen füllen, etwas Himbeer-Coulis darüber träufeln, mit Erdbeeren garnieren und zuletzt die Pumpernickel-Brösel (noch warm oder ausgekühlt - wie du willst) darüber verteilen. Sofort servieren, geniessen und in Sommerträume verfallen.

Ein Sommerträumchen: cremiger Quark mit fruchtigen Himbeeren
© fork and flower / www.forkadflower.com

Ein Sommerträumchen: cremiger Quark mit fruchtigen Himbeeren

Sommer-Ausbeute: rote Erdbeer-Juwelen
© fork and flower / www.forkadflower.com

Sommer-Ausbeute: rote Erdbeer-Juwelen

Quarkcreme mit Erdbeeren
© fork and flower / www.forkandflower.com

Das Geheimnis meines Erfolges? Die unerwarteten Pumpernickel-Brösel...

Rezept: Scarlett Gaus von www.forkandflower.com

Auch interessant