Coffein-Shampoo war gestern Helfen Pommes Frites wirklich gegen Haarausfall?

Ob Mann oder Frau, von gemeinem Haarausfall kann jeder betroffen sein. Helfen dagegen tatsächlich schon bald die Fritten dieser bekannten Fast-Food-Kette?
Pommes Frites helfen gegen eine Glatze
© getty images; Bildmontage: style

Ist Williams Glatze dank Pommes Frites schon bald passé?

Wäre es nicht ein Traum? Wenn unsere liebste Junkfood-Sünde schon bald gegen Haarausfall wirkt? Dass das gar nicht mal so abwegig ist, fanden Forscher der Yokohama National University in Japan heraus. In der Studie haben die Wissenschaftler eine Chemikalie an Mäusen getestet, die ein fester Bestandteil im Frittierfett des Fast-Food-Riesen Mc Donald’s ist. 

Beim Zubereiten der berühmten Pommes hilft das sauerstoffdurchlässige Silikon Polydimethylsiloxan (PDMS) gegen das Überschäumen. Doch das ist laut der Japaner nicht das Einzige, was das oft als E900 gekennzeichnete Silikon bewirken kann. In der Studie transplantierten sie den Mäusen den Wirkstoff unter die Haut. Was dann passierte, ist wirklich erstaunlich: Sowohl am Rücken, als auch auf dem Kopf wuchs den Nagern plötzlich zunehmend Fell.

Finger weg! Diese zehn Dinge machen uns alt >

Hilft täglicher Pommes-Verzehr von Mc Donald’s also gegen Haarausfall?!

Leider nein. Den Labormäusen wurde der Stoff nämlich künstlich eingesetzt und nicht über die Nahrung verabreicht. Bis dato ist ausserdem (noch) nicht näher bewiesen, dass auch das Haarwachstum des Menschen durch das Silikon angeregt wird. Die japanischen Forscher sind allerdings zuversichtlich, dass ihre Ergebnisse nur der Anfang in Sachen Glatzen-Bekämpfung sind:

Wir hoffen, dass diese Technik bei Therapien gegen Haarausfall, wie androgenetischer Alopezie helfen wird.

Also: Täglicher Pommes-Konsum hilft zwar leider nicht gegen Haarausfall, unsere nächste Portion lassen wir uns aber trotzdem besonders gut schmecken. 

 
Auch interessant