Rezept: Vegi Freitag Die allerbeste Focaccia

Manache Dinge, die so extrem einfach aber auch so extrem gut sind - wenn richtig gemacht - bspw. ein guter Zopf, brauchen einfach jahrelange Übung wenn man sie perfektionieren will. Spannend ist daran allerdings, dass ich überzeugt war, ich hätte in Sachen Focaccia bereits den Dreh raus... Also habe ich mich nie um Perfektion bemüht.
fork and flower X Si Style Rezept: Allerbeste Focaccia
© fork and flower / www.forkandflower.com

Die beste selbstgemachte Focaccia meines Lebens :)

Stellt sich heraus: ich war auf dem Holzweg. Die Focaccia meiner Mamma in Ehren (sie ist wirklich unglaublich saftig, luftig und lecker) - aber jetzt habe ich wohl eine gefunden, die diese noch vom Thron stürzt. Und zwar ist das Rezept und die kleine aber den Unterschied machende Genialität von keiner anderen als Marcella Hazan, der Göttin der Italienischen Küche. Ich freue mich schon darauf, das nächste Mal Teig zu kneten (zum ersten Mal nicht von Hand sondern mit der Kitchen Aid! Heureka!) für ein Blech voll von diesem äusserst perfekten, einfachen Focaccia Glück.

fork and flower X Si Style Rezept: Allerbeste Focaccia
© fork and flower / www.forkandflower.com

Mit einem einfachen Tomaten-Mozzarella Salat, verfeinert mit Zitrone.

fork and flower X Si Style Rezept: Allerbeste Focaccia
© fork and flower / www.forkandflower.com

Focaccia in der himmlischsten Form

Allerbeste Focaccia mit Rosmarin
Rezept von Marcella Hazan 

Zutaten:
1 kg Mehl
1 Würfel Frischhefe
650 ml lauwarmes Wasser
3 EL Olivenöl + mehr zum Backen
1 1/4 EL Salz

Für den Belag:
2 TL grobes Meersalz
3 EL Olivenöl
3 EL lauwarmes Wasser
Einige Rosmarinzweige

Zubereitung:
Die Hefe mit ca. 100 ml des Wassers verrühren und gute 10 Minuten stehen lassen. In der Schüssel einer Küchenmaschine das Mehl mit dem Salz vermengen und darin eine Mulde machen. Das Hefe-Wasser dazu geben, leicht mit Mehl bedecken und weitere 10 Minuten stehen lassen. Das restliche Wasser und Olivenöl dazu geben und zuerst auf kleiner dann auf höherer Stufe den Teig zu einem knetbaren aber klebrigen Teig kneten. Je nach Wetter braucht es etwas mehr oder weniger Wasser. Das Kneten sollte mindestens 10 Minuten dauern. Marcella empfiehlt natürlich, es von Hand zu machen (was ich bisher immer getan habe) - aber das Schöne am Verarbeiten mit der Kitchen Aid ist, dass der Teig wirklich extra feucht und klebrig sein kann, d.h. nicht unbedingt von Hand knetbar. Aber mit der Maschine stört das ja nicht. Maschine abstellen, Teig zu einer Kugel formen. Ein schwarzes Backblech mit etwas Olivenöl einfetten. Die Teigkugel darauf setzen. Für gute 1 1/2 Stunden gehen lassen. 

Nach der angegebenen Garzeit den Teig auf dem Backblech auseinanderziehen und drücken, bis das gesamte Backblech bedeckt ist. Mit einem feuchten Tuch abdecken und noch einmal 45 Minuten gehen lassen. Den Ofen auf 230 Grad vorheizen. Nach dem 2. Gehen den gesamten Teig mit allen Fingern fest eindrücken, so dass viele kleine Mulden entstehen. Das restliche Öl zusammen mit etwas lauwarmem Wasser mit einem Rührbesen gut schlagen. Die Mischung über den Teig giesen, so dass sie sich in den Löchern festsetzt. Mit dem grobem Meersalz bestreuen. In den Ofen damit! Ca. 15 Minuten backen, allenfalls nach 12 Minuten umdrehen. Erst nach 12 Minuten mit Rosmarin belegen, damit die Zweige nicht verbrennen und nur ihr Aroma abgeben. Auskühlen lassen und geniessen. 

Dazu schmeckt besonders gut ein simples Salätchen aus Datterini-Tomaten, zerpflücktem Mozzarella, etwas Thymian und Zitronensaft und Salz. En Guete! Buon appetito!

Rezept: Scarlett Gaus von forkandflower.com

Im Dossier: Alle Rezepte von Fork & Flower für SI Style.

Auch interessant