Maria Dolores Diéguez - Hola Lohas Coole Mamas in London

London für Mamis: Let's be honest - wir reisen nicht mehr gleich wie früher. Heute verleiten uns Läden, die hellblau ausgestattet und deren Kleider mit Tierchen und Figuren bestickt sind. Restaurants die so aussehen, als ob ein ausgeschütteter Saft für Aufregung sorgen würde, lasse ich links liegen. Das galoppierende Pony im Park sticht mir mehr ins Auge als die elegante Dame im Burberry-Trenchcoat - ja, London schaut anders aus als noch vor 10 Jahren...
Maria Dolores Dieguez vor dem Tate Modern in London
© Maria Dolores Dieguez

Maria Dolores Dieguez vor der Tate Modern in London.

Freitagmorgen, ich sitze gemütlich in einer Ecke im Coffee Plant an der Portobello Road und trinke Tee. Ich weiss nicht, wie es euch geht, aber noch viel lieber als für mich selbst kaufe ich für meine zwei kleinen «Scallywags» ein. Wirklich schöne und einzigartige Kinderkleider zu finden, ist gar nicht so einfach. Hier in London weiss ich genau, wohin ich will. Mein erster Stopp ist bei Rosie. Mitten im Portobello Green Market gelegen, spürt man Rosies Persönlichkeit schon beim Betreten des farbenfrohen Raums. Die Designs der handgenähten Kleider sind lebhaft, aufregend und einzigartig. Für Eva kaufe ich ein rotes Kleidchen aus Corduroy mit coolem Schnauzer und für Isabel kommt ein blaues Oberteil, das mit einem Schwan bestickt ist, in den Warenkorb. ACHTUNG: Lasst eure Mami-Kolleginnen zu Hause - jedes Stück ist ein Einzelteil und nur einmal erhältlich ;)

Dorothy and Toto Kleid
© Maria Dolores Dieguez

Unseres Lieblingskleid «Dorothy and Toto» von Rosie Life mit den passenden Schuhen von Leon Shors (handmade in Spain) und meine Kindheitsstrohtasche - jetzt der Liebling meiner Girls.

Gleich um die Ecke an der 52 Ledbury Road liegt der Gewinner der «Baby & Me» Style Awards 2014. Wunderschöne Kleidchen für Prinzessinnen von elegant bis cool, Haarbänder, Sandalen und Ballerinas - «I Love gorgeous» entführt in die Märchenwelt und lässt keine Wünsche offen (dort kann man übrigens auch online bestellen). 

Wenn einen danach der Hunger packt, ist Raoul’s Gourmet unser Lieblingsort für einen feinen Familybrunch in Notting Hill. Leckere Smoothies für Klein und Gross, guter Kaffee und eine exquisite Auswahl an Eggs in allen Variationen: boiled, poched, scrambled, Tortillas etc. etc. - wir nennen es «The Magic Eggs».

Über dem zweiten Tee und beim Beobachten der laut schwatzenden Touristen vor dem Fenster kommen mir die 5 goldenen Regeln für ein korrektes Verhalten in der britischen Hauptstadt in den Sinn. Meine Kollegin, eine gebürtige Londonerin, gab mir diese bei meinem ersten Aufenthalt mit auf den Weg: 

Sacré pigeon - never ever complain!
© Maria Dolores Dieguez

«Sacré pigeon - never ever complain!» by Maria Dolores Dieguez.

1. Beklage dich NIE über unser Essen. Es ist gut. Punkt. 

2. Sei schnell. Lerne die Münzen und ärgere nicht alle anderen mit mühsamem Drehen und Wenden der Coins. Das gilt vor allem, wenn du dich vor einem Oystercard-Automaten befindest. Es kann ja nicht sooo kompliziert sein, das Münz vorzubereiten! Für etwas stehen wir Schlange.

3. «Happy drunks» sind ein Ärger. Das Gleiche gilt für offensichtlich happy people, spielende Kinder und verliebte Pärchen bei einem romantischen Date - sei diskret - PLEASE - du störst sonst unser tägliches Gleichgewicht.

4. Du kannst den tube button drücken sooft du willst - die Schiebetür öffnet sich nicht wieder. Lass es gleich bleiben.

5. Tourist, Kind oder ältere Person - wenn du dich nicht mit dem flow bewegst, ärgerst du deine Umwelt. Lauf zügig und bewundere nichts. Wir müssen zur Arbeit - schnell!

Naja, das Berner Meitschi hat jede der oben genannten Regeln mindestens einmal gebrochen...

Nachdem ich meine Münzen zweimal nachzählen musste beim Begleichen der Rechnung, schlendere ich langsam mit einem Schmunzeln im Gesicht weiter Richtung «Tate Modern». Ich freue mich auf die Marlene-Dumas-Ausstellung. «Inspiration Fix» wartet auf mich… 

Great Men by Marlene Dumas

«Great Men» by Marlene Dumas (Mein Favorit ist Leonard Matlovich... Ein homosexueller Vietnam-Veteran auf dessen Grabstein steht: «WHEN I WAS IN THE MILITARY THEY GAVE ME A MEDAL FOR KILLING TWO MEN AND A DISCHARGE FOR LOVING ONE.»

Im Dossier: Alle SI-Style-Blogs von Maria Dolores Diéguez und Nadine Strittmatter.

Auch interessant