SI Style Workout Challenge 2015 Die ersten 2 Wochen sind geschafft

Wir haben geschwitzt... Und wie! Und zwar nicht nur wegen der Affenhitze da draussen. Die ersten zwei Wochen unserer «SI Style Workout Challenge» sind geschafft und wir ziehen ein Fazit – bitteschön.
SI Style Workout Challenge

Die Workouts gibt es entweder klassisch auf Papier (Kayla Itsines) oder mit der App (Jillian Michaels).

Kiki: «Bikini Body Workout» von Kayla Itsines
Hui. Die Kayla die meints also ernst. Nicht nur hat es die Dame geschafft, dass ich nun doch flotte fünf Morgen meiner Woche mit Sport statt Kaffee fülle (ok, Sport UND Kaffee), sie hat mir ausserdem nach langer Zeit mal wieder eindrücklichst in Erinnerung gerufen, wie viele Muskeln Mensch genau braucht, um sich auf die Toilette zu setzen… 

Während die erste Trainingswoche also von grässlichem Muskelkater geprägt war (und das von Wädli bis Halsansatz), hat Mutter Natur in Woche 2 dann alles gegeben, es mir so schwer wie nur irgendwie möglich zu machen. 37 Grad? ECHT JETZT? Kneifen wäre ein leichtes gewesen. Hätte wohl jeder Verständnis gehabt. Zu meiner grossen Überraschung (und wer mich kennt kann sich etwa vorstellen, wie unglaublich gross die tatsächlich war) hab ichs dennoch durchgezogen - und bin zugegebenermassen irgendwie ganz wahnsinnig stolz auf mich selber. Nach zwei Wochen habe ich mich nicht nur mit dem intensiven Trainingsrhythmus abgefunden, ich hab ihn sogar richtig zu schätzen gelernt. Die drei wöchentlichen Krafttrainings lassen sich bequem auf Papier ausdrucken, sind einfach nachzumachen und kümmern sich um genau diejenigen Stellen meines Körpers, die eben noch einiges an Verbesserungspotential aufweisen. Die Ausdauer-Einheiten, die zwei bis drei mal wöchentlich dazwischen gepackt werden, kann ich gestalten, wie ich möchte: schwimmen, joggen, velölen, Squash… So schlimm ist das alles also gar nicht.

So. Two weeks down, ten to go. Bis jetzt ist mein Urteil klar: Kayla, ich bin Fan!

Raphaela: «Losing It With Jillian» von Jillian Michaels
Huiuiui. Da wären wir also... Zwei Wochen später, und ähm, ich bin also schampar froh, haben wir uns gegen ein Video-Diary entschieden. Herrje! Denn dann hättet ihr alle wohl definitiv den Respekt vor mir verloren. 

Ich gebe es ja zu. Im Gegensatz zu meiner sehr disziplinierten (und strengen!) Lieblingskollegin Kiki fiel mir das mit der morgendlichen Workout-Routine weniger leicht. Die Hitze kam mir da natürlich sehr gelegen: «Also ganz ehrlich, es isch eifach viiiel z'heiss für so vill Sport! Das schafft doch niemert!». Demnach liess ich die Tage lieber in der Badi als im Gym beginnen... Aber kann mir das echt jemand übel nehmen? Ich gelobe ja wirklich Besserung. Denn: Diese Woche habe ich mir ganz fest vorgenommen, das Programm durchzuziehen. (Hey, ich war bereits zweimal da, not bad, oder?). Ich musste mich ehrlich gesagt auch etwas dran gewöhnen. Da ich kein grosser Fan von Übungen auf Papier bin (ich bevorzuge es schon, wenn mir jemand die Übung vorzeigt), habe ich schlaues Mädchen die APP entdeckt, Jackpot! Dort zeigt Miss Jillian  zwar auch bizeli mühsam, da immer einzeln  die Übungen grad selber vor. Allerdings merkte ich nach ca. 30 Minuten, dass wir erst in der Hälfte angekommen waren. (I mean, Kayla Itsines rechnet in 4 Circuits à 7 Minuten... gibt? Genau, 28 Minuten!) Also entweder habe ich etwas falsch gemacht, oder die Gute will mich tatsächlich für über eine Stunde quälen. Ich habe mir dann erlaubt, auch mal bizeli vorzuspulen...

Was mir sehr gut gefällt ist die Abwechslung von Cardio- und Kraftübungen, das hält den Puls oben und die Kilos hoffentlich ganz tief unten. Jillian, you go girl!

Auch interessant