In der Regel nachhaltig Sind Bio-Tampons besser als normale?

Der Hype um Nachhaltigkeit reisst nicht ab. Auf die Umwelt und sich selbst acht zu geben, sollte ja eigentlich eh selbstverständlich sein. Jetzt dringt das Thema in die tiefste Privatsphäre vor – zu den Tampons. Die gibt es auch in bio. Die Analyse.
Bio-Tampons
© getty images

Im Durchschnitt verwenden wir in unserem Leben 17.000 Tampons. Mit einem weltweiten Umsatz von 2,58 US-Dollar boomt die Industrie hinter der gepressten Watte. Noch sind Tampons und Damenbinden die beliebtesten Utensilien während der Menstruation. Unsere Lieblings-Hygiene-Produkte verursachen jährlich tonnenweise Abfall. Sie sind und bleiben Wegwerfprodukte. Inzwischen gibt es aber auch etliche Tampons aus Bio-Baumwolle. Sind die eine gute Alternative? Wir haben nachgeforscht.

Was unterscheidet herkömmliche Tampons von Bio-Tampons?

Tampons ohne Bio-Zertifikat verwenden Baumwolle, die nicht aus ökologischem Anbau stammt. Was das bedeutet? Die Baumwolle wurde beim Anbau mit Pestiziden behandelt. Giftige Pestizid-Rückstände können es bis in den fertigen Tampon schaffen. Ausserdem wird in herkömmlichen Tampons synthetische, chlorgebleichte Viskose verarbeitet. Diese kann krebserregendes Dioxin oder Formaldehyde enthalten. Bei Bio-Tampons steckt zu 100% Baumwolle aus ökologischem Anbau drin. Auf Chemikalien oder synthetische Faserstoffe wird dabei verzichtet.

Die Vorteile von Bio-Tampons für die Umwelt

Aufgrund ihrer synthetischen Bestandteile brauchen herkömmliche Tampons unglaubliche 500 Jahre, um vollständig zu verrotten. Die Bio-Variante benötigt dafür unter den richtigen Bedingungen lediglich ein Jahr. Zudem verpflichten sich die Hersteller, ihre Arbeiterinnen und Arbeiter unter fairen Bedingungen zu beschäftigen: faire Löhne, keine Kinderarbeit und geregelte Arbeitszeiten. Bio-Tampon-Unternehmen wie The Female Company unterstützen Frauen, die sich keine Hygieneartikel leisten können, direkt mit ihren Produkten.

Die Vorteile von Bio-Tampons für den Körper

Diverse Studien legen nahe, dass die Verwendung von Tampons aus ökologischem Anbau im Gegensatz zu viskosehaltigen Tampons das Risiko, am Toxischen Schock Syndrom (TTS) zu erkranken, senken können. TTS ist eine seltene, aber lebensbedrohliche Krankheit, bei der die Schleimhäute von Bakerien befallen werden. Sie entsteht oft, wenn der hochsaugfähige Tampon im Einsatz bleibt. Das kann unter anderem auch zu einer Pilzinfektion und einem Ungleichgewicht der Scheidenflora führen.

Übrigens: Bio-Tampons sind nur unwesentlich teurer. Eine Packung mit 20 Tampons gibt's schon für 5.35 CHF. 

Auch interessant