Style × Bulgari Welches Sujet ist euer Favorit?

Die Idee: Style und Bulgari liessen neun aufstrebende Künstler den B.Zero1 Design Legend nach ihrer eigenen Ästhetik und Intuition in jeweils ein Sujet übersetzen. Ihr stimmt ab, welche Arbeit am 4. Mai mit 5000 Franken prämiert wird – und könnt dabei mit etwas Glück einen B.Zero1 Design Legend von Bulgari gewinnen
Style x Bulgari John P. Walder
© John P. Walder

John P. Walder

Wer bist du?
Mein Name ist John Patrick Walder. Ich bin 34, lebe und arbeite in Zürich. Ich habe Fotografie an der ZHdK studiert.

Was war deine Inspiration?
Das Delikate an Schmuck im Allgemeinen hervorzuheben. Daher die sanfte Haltung, die zarte Berührung und das weiche Licht. Es sollte ein Stillleben, aber nicht unlebendig sein. Schmuck hat für mich etwas sehr Romantisches, darum habe ich den roten Pullover gewählt.

Wie und wo hast du die Idee umgesetzt?
Nur das Model, ich und die Sonne durch die beschlagenen Scheiben des Tropenhauses der Stadtgärtnerei Zürich.

Was fasziniert dich an Fotografie?
Ich kam über mein Hobby dazu, das Langstrecken-Wandern. Auf mehrtägigen oder wochenlangen Märschen in der Schweiz und dem Ausland habe ich die Kamera als Werkzeug kennen und lieben gelernt. So habe ich mich entschieden, meine Leidenschaft zum Beruf zu machen. Ich interessiere mich sehr für die traditionelle Fotografie und arbeite immer noch analog mit Filmen.

Wer ist dein Vorbild?
Mein Vorbild ist mein Vater. Im Bezug auf meine Arbeit hat jede Generation ihre Handvoll prägende Fotografen, die den unverkennbaren Stil und Zeitgeist dieser einfängt und der Nachwelt hinterlässt. Die Liste meiner persönlichen Lieblingsfotografen/innen ist sehr lang, aber aus jeder Ära habe ich mindestens eine/n. 

Was ist dein wertvollstes Schmuckstück?
Ich trage keinen Schmuck.

Ein Ring ist ein Symbol für Unendlichkeit: Macht ein Foto den Moment ewig oder zeigt es im Gegenteil seine Vergänglichkeit erst recht?
Ich denke, ein Moment ist länger als dieses Hundertstel einer Sekunde, das ein Foto einfangen kann. Aber es kann ein Lebensgefühl vermitteln und uns sehr viel verraten, wenn wir uns Mühe geben, es zu lesen. 

Ändert ein Wettbewerb deine Herangehensweise ans Motiv?
Nein überhaupt nicht. Für mich zählt der ganze Prozess, von den ersten verworfenen Ideen bis zur finalen Abgabe. Die Freude daran ist bei mir ungebrochen, egal wie der Auftrag lautet. 

Hast du einen Rat für Hobbyfotografen und Amateure?
Vor dem Abdrücken rasch überlegen, ob dieses Bild wirklich nötig ist, oder später auf der Festplatte verstauben wird. Einer der Gründe, aus denen ich noch immer analog fotografiere. 

Sind Filter für dich tabu?
In der Kreativität darf es keine Tabus geben. Sonst gäbe es zum Beispiel die oben erwähnten, stilprägenden Fotografen gar nicht.

Hier geht es zu den Arbeiten der anderen Teilnehmer des Wettbewerbs >

Hier geht es zum Voting >

Auch interessant