Der Weg ist das Ziel Unsere 10 liebsten Wanderrouten in der Schweiz

Langsam aber sicher sinken die Temperaturen. Zeit, den Bikini gegen die Wanderschuhe einzutauschen und auf Entdeckungstour zu gehen. Unsere Redaktion verrät ihre liebsten Routen.
Engstlensee, Bern
© Getty Images

Moléson, Gruyère

Ob im Winter oder Sommer, den Moléson zu besteigen, bereitet mir unendlich Freude. Ausser Puste und schweissgebadet oben angelangt, ist die Aussicht atemberaubend. Die Spezialitäten der Region geniesst man am authentischsten im Chalet La Challa.
Richard Widmer, Fashion & Style Director

Engstlensee, Bern

Ich wandere ja sehr gerne mit meinem Grosi – die kennt aus jahrelanger Erfahrung nämlich all die guten Routen! Letzten Herbst lotste sie mich nach Meiringen, wo wir ins Postauto gestiegen und auf die Engstlenalp gefahren sind. Die Fahrt vergesse ich nie mehr, erstens, weil der Poschifahrer so lustig war und zweitens, die Natur so beeindruckend. Oben angekommen gings am Engstlensee entlang zum Sessellift, der uns erst auf den Jochpass, dann zum Trüebsee schweben liess. Soooooo schön. Zurückgereist sind wir dann von Engelberg aus.
Carla Reinhard, Beauty Editor

Mettmen, Schwanden

Wir haben die Wanderung bei schönstem Wetter an unserem Nationalfeiertag begonnen, mit je einem Kind angeschnallt. Unweit vom glarnerischen Schwanden führt ein kleines Gondeli auf die Mettmenalp. Vorbei am Garichtisee geht es dann knapp zwei Stunden immer bergauf bis zur Leglerhütte. Dort lässt es sich gemütlich mittagessen, bevor es auf einem Rundweg zurück zur Mettmenalp geht. Wir schafften es gerade rechtzeitig, den dicken Gewittertropfen zu entkommen, die am Nachmittag herunterprasselten.
Nina Huber, Style Editor

Alpe Cedullo, Ticino

Los geht dieser grossartige Panoramaweg an der Bushaltestelle Bivio Monti di Piazzogna in der Nähe von Locarno. Ziele gibts zwei. Das erste sind die Ziegen, die in einer bezaubernden, steinernen Alm wohnen und einen meckernd und klingelnd begrüssen. Nach einer Brotzeit mit – klar – Ziegenkäse macht man sich zum Endziel auf: Indemini, einem der ältesten Dörfer der Schweiz. Steil gelegen und faszinierend. Halsbrecherische Busfahrer bringen einen zum Ausgangspunkt zurück.
Linda Leitner, Fashion Editor

Rund um den Rotsee, Luzern

Nur 5 Kilometer und immer geradeaus, direkt am Wasser entlang, autofrei und im Herbst sehr mystisch – unter diesen optimalen Bedingungen lasse sogar ich mich zu einem Fussmarsch überreden. Und die Nussgipfel im Restaurant Regatta als Belohnung zum Schluss sind spitze…
Anita Lehmeier, Senior Textchefin

Segnesböden, Flims

Meine Lieblingswanderung ging so: mit der alten Cassonsbahn von Flims aus auf den Flimserstein, dann via den beiden Segnesböden und dem Wasserweg runter nach Flims. Meine zweite Lieblingswanderung involvierte ebenfalls die Cassonsbahn: über den Flimserstein runter nach Bargis. Das Problem an meinen Wanderungen: die Cassonsbahn ist seit zwei Jahren stillgelegt, die Bergstation im Juni ausgebrannt. Da gibts nur eines: Alternativen rausfinden (oder die Vorschläge meiner Kollegen testen).
Priska Amstutz, Stv. Chefredaktorin

Rigi, Luzern

Von Luzern aus geht es mit der Fähre nach Vitznau und dann mit der Zahnradbahn bis zur Mittelstation. Die Spitze wird dann zu Fuss erklommen – etwas Ausdauer braucht es bis dorthin, aber der Weg ist es wert: es geht vorbei an alten Bauernhöfen und herzigen Chalets, die Kuhglocken stets im Hintergrund. Wer auch wieder herunterwandern will, geht in Richtung Küssnacht. Zurück nach Vitznau geht es NUR mit der Luftseilbahn. Glaubt mir. Den unendlich steilen, unbefestigten Schotterweg, für den man knappe 3 Stunden braucht, möchte ich nicht (noch einmal) am eigenen Leib zu spüren bekommen.
Malin Mueller, Online Editor

Valle Verzasca, Locarno

Mit dem Postauto geht es ins kleine Tessiner-Dörfchen Sonogno. Von dort wandern wir in ca. 4 Stunden der Verzasca entlang. Das smaragdgrüne Wasser hat schöne Pools in die Steinschichten geschliffen. Entlang des Flusses gehen wir durch Birken- und Lärchenwälder und durch Moorgebiete. Auf der Route liegen zudem etwa dreissig Skulpturen und Landart-Installationen namhafter Künstler. Unterwegs stärken wir uns im Grotto Sassello oder in der Pizzeria Ai Piée. Kurz vor Lavertezzo überqueren wir die berühmte Ponte dei Salti, welche auch als Römerbrücke bekannt ist und im Mittelalter gebaut wurde.
Jeannine Hegelbach, Editor

Capanna Corno Gries, Zug

In einem Seitental des Val Formazza befindet sich die SAC Hütte Corno Gries auf 2’338 m.ü.M. Mit dem Bus von Airolo bis an den Anfang des Nufenenpass fahren, dann geht es einige hundert Höhenmeter nach oben. Die Hütte – auch bekannt als Alpenraumschiff – bietet eine wunderschöne Aussicht, gutes Essen und bequeme Betten. Ein paar Kilometer weiter ist der Griespass, wo man in weniger als einer Stunde den Griessee inklusive Gletscher bewundern kann. Vom Tal her hört man leise die vielen Motorbikes den Pass hinauf kurven. Wunderschön idyllisch und erholend.
Sarah Vogelsanger, Fashion Assistant

Pfälzerhütte

Manches Liechtensteiner Schulkind verwünscht die dreistündige Wanderung von Malbun bis zur Pfälzerhütte. Aber wenn das Schulkind gross ist, nimmt es den Aufstieg freiwillig auf sich. Das hat vielleicht damit zu tun, dass es in den steilen Hängen nicht mehr nur langweilige Murmeltiere sieht, sondern auch Biker. Die Pfälzerhütte auf 2’108 Metern ist nämlich das höchstgelegene Mountainbike-Ziel Liechtensteins.
Monica Congiu, Leitung Beauty

Auch interessant