Unsere Favoriten Die 10 liebsten Healthy-Food-Places der Style-Redaktion

Mit dem Frühlingserwachen kommt auch unsere Lust auf leichte und gesunde Küche. Wo man in der Schweiz die beste findet? Unsere Redaktion verrät ihre 10 Lieblingsadressen, wenns darum geht, gesund zu schlemmen >

Juice Market, Zürich
Seit 1994 gibt es an der Augustinergasse in Zürich frisch gepresste Säfte. Gegen den Hunger am Mittag werden knackige Salate, hausgemachte Suppen und Sandwiches sowie feine Desserts – allesamt mit Produkten direkt vom Markt hergestellt – serviert.
Sabina Hanselmann-Diethelm, Chefredaktorin

Juice Market
© Juice Market

Stripped Pizza, Zürich und Basel
Mein liebster Healthy Spot ist ziemlich selbsterklärend: Bei Stripped bekommt man in Zürich und in Basel (!) Pizza (!) in gesund (!). Eigentlich wäre jetzt schon genug gesagt, aber ich hole noch ganz kurz aus: Hier gibts keinen Formschinken, keine künstlichen Zusatzstoffe oder sonstigen Schnickschnack auf der Pizza und siehe da – sie schmeckt trotzdem köstlich!
Malin Mueller, Redaktorin

Stripped Pizza
© Stripped Pizza

Roots, Zürich
Inzwischen gibt es das Roots in Zürich schon an drei Locations: an der Lintheschergasse 15, im Balboa Gym am Schanzengraben 19 und im Silosilo an der Limmatstrasse 254. Der Erfolg des Vegi-Spots ist berechtigt, denn die Säfte, Suppen, Bowls und Sandwiches sind wirklich super. Wer Lust hat, kommt schon zum Frühstück und lässt sich mit Avocado Bagel, Granola, frischen Früchten oder Porridge verwöhnen. Alles gibts auch zum Mitnehmen.
Christine Halter, Design Editor

Roots Zürich
© Roots Zürich

So’up, Basel
Eine wärmende Suppe, Gemüse, Früchte und Kräuter direkt vom regionalen Produzenten – was wünschte ich mir, dass es hier in Altstetten auch eine solche Suppenbar gäbe, aber wer weiss … Unbedingt versuchen sollte man die italienische Gemüsesuppe mit Rucola oder die Karottencremesuppe mit Blutorangen und Thymian.
Susanne Märki, Bildredaktion

Pittaria, Bern
Ok, Falafel werden frittiert und zählen deshalb bestimmt nicht zu den gesündesten Dingen, die man verspeisen kann. Konzentrieren wir uns drum einfach auf den frischen, knackigen Salat, den nährstoffreichen Humus und das perfekte süss-scharfe Chutney, das mit den Bällchen im warmen, hausgemachten Taschenbrot serviert wird. Fertigprodukte haben beim Pittaprofi Sami Daher zum Glück nichts verloren.
Carla Reinhard, Editor Style Weekly

Pittaria
© Pittaria

Restaurant Metzg, Zürich
Gesund Essen kann für jeden etwas anderes bedeuten. Für mich ist die Frische massgeblich. Keine Halbfertigprodukte und Zutaten voller Stabilisatoren und Geschmacksverstärker. Stattdessen: Gemüse und Fleisch aus der Region, saisonale Beilagen und artgerechtes Schlachten. All dies finde ich im Restaurant Metzg, mit kleiner Karte, von der alles frisch gekocht wird.
Richard Widmer, Fashion & Style Director

Ona Poké, Zürich
Food-Trends finde ich eigentlich eher nervig, muss ich zugeben. Mein Leben lang ernähre ich mich schon ungefähr gleich und fühle mich, seit ich denken kann, gesund und munter. Weder glutenfrei, noch mit Mandel- statt Kuhmilch und erst recht nicht ohne Zucker. Bei Poké Bowls bin ich allerdings mal schwach geworden! Die mit Reis, frischem, rohen Fisch, Avocado, Mango und Granatapfelkernen gefüllten Schüsseln sind die Hauptgericht-gewordene Sushi-Rolle – und treffen damit bei mir voll auf den Geschmacksnerv. Hab ich inzwischen sogar schon mehrfach zu Hause selber gemacht. Wer lieber auswärts isst, macht das in Zürich am besten bei Ona Poké.
Laura Scholz, Digital Director

One Poké
© One Poké

Bad Hunter, Lausanne
Wer ein schlechter Jäger ist, muss seine Mahlzeiten ohne Fleisch zubereiten. Dass das alles andere als einseitig ist, zeigt das vegetarische Restaurant «Bad Hunter» in Lausanne. Ich bin jedes Mal aufs Neue überrascht, was man mit Gemüse, Früchten, Nüssen und Getreide alles zaubern kann. Auch wenn ich niemals auf Schokolade verzichten könnte, liebe ich es, wie gut man sich nach einer gesunden Mahlzeit fühlt. Alle Gerichte werden frisch zubereitet, als Süssungsmittel wird nur Honig oder Ahornsirup verwendet. Die helle Einrichtung mit den vielen Pflanzen erzeugt eine richtige Wohlfühl-Atmosphäre und lädt ein zum Bleiben.
Jana Giger, Praktikantin Style Weekly

Bad Hunter
© Bad Hunter Facebook

Bürkliplatz Markt, Zürich
Für den Lebensmittelmarkt auf dem Bürkliplatz in Zürich lohnt es sich, ein Frühaufsteher zu werden. Jeweils dienstags und freitags, von 6 bis 11 Uhr liefert der Markt nur das Frischeste vom Frischen. Angefangen bei regionalen Spezialitäten bis hin zu exotischem Gemüse bekomme ich beim Bürkliplatz Märt alles an gesunden Lebensmitteln. Selbst eingekauft und zubereitet bestimme ich, was auf meinen Teller kommt.
Camille Spiller, Praktikantin Mode

Yume Ramen, Zürich
Ich gehöre zur Fraktion derer, für die Hühnersuppe etwas Gesundes ist. Nach deren Genuss man sich nicht nur gestärkt, sondern geradezu geläutert fühlt. Meine derzeitige Lieblingshühnersuppe esse ich im «Yume Ramen» an der Reitergasse. Das kleine unprätentiöse Lokal, in dem immer Japaner sitzen, ist ein Ableger des altehrwürdigen «Sala of Tokyo». Die Ramennudeln sind hausgemacht, dünn und bissfest, und die Brühe, in der sie schwimmen, köstlich. Nicht umsonst bedeutet «yume» übersetzt, sich einen Traum zu erfüllen. 
Monica Congiu, Beauty-Redaktorin

Yume-Ramen
© Yume-Ramen
Auch interessant