Unsere Favoriten Zehn Ideen, um unsere Balkone aufzuhübschen

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um den Balkon aufzumöbeln. Damit wir diesen im Sommer hoffentlich für unzählige Stunden als erweiterten Wohnraum nutzen können.
Balkon grün
© Ikea

Pflanzen braucht es, damit der Balkon zur Wohlfühl-Oase wird. Und wir haben noch mehr schöne Ideen.

Blüten über Blüten
Eben haben meine liebe Kollegin Mara und ich zum gemeinsamen Marktbesuch auf dem Bürkliplatz (immer dienstag- und freitagmorgens) abgemacht. Dort decke ich mich mit Ranunkeln, Vergissmeinnicht, Kamelien – oder was mich dann gerade anlacht – ein. Auf dem Märit sind die Blümchen viel günstiger als beim Floristen.
Nina Huber, Redaktorin

Lichterketten
Leider habe ich keinen Balkon. Aber wenn ich einen hätte, würde ich ihn mit Lichterketten behängen. Die gute Charlotte Fischli, das kleine Glühwürmchen, das im Büro schräg vor mir sitzt, stellte in Berlin einst fest, es ziehe sie immer in Restaurants mit bunten Lämpchen. Würde ich nun tatsächlich über einen Balkon verfügen, hätte ich gerne ganz viele Gäste. Und die würden kommen, weil es sie wie Motten ans Licht zieht.
Linda Leitner, Style Weekly

Neue Kissenbezüge
Für die Kissen auf meinem Balkonsessel ist eine Sommersaison eine harte Zeit, da ich immer wieder vergesse, sie vor dem Regen zu schützen. Zum Glück gibt es Anbieter wie Society6 oder Junique, die Prints von Künstlern und Grafikern in allen möglichen Formen anbieten, unter anderem als Kissenbezüge. Neue Kissen, neuer Sommer.
Priska Hofmann, Managing Editor

Sonnenbad
Lange war ich auf der Suche nach einem Wind- oder Sichtschutz für meine Zinne. Fündig wurde ich bei Tchibo. Sie schauen aus, wie aus Baumwollkanvas gefertigt und sind jedes Jahr in Crème erhältlich. Schnell reagieren, sie sind immer schnell ausverkauft. Die dazu gelieferte extra weisse Synthetik-Kordel habe ich durch eine in Beige ersetzt, bei Jumbo am Meter zu finden. So konnte ich den Himmel geniessen wie Gott mich schuf.
tchibo.ch
Richard Widmer, Fashion & Style Director

Leuchtende Weckgläser
Als ich sie damals in Kapstadt entdeckte, war ich sofort Feuer und Flamme – aber zu bequem, um sie mir in die Schweiz schicken zu lassen. Nun gibt es sie auch hier, die Weckgläser, die tagsüber Sonnenenergie tanken und abends Zauberstimmung verbreiten. Ich werde ein paar in meinem Gartensitzplatz aufhängen, auf dem Boden verteilen und eine aufs Tischchen stellen.
sonnenglas.ch
Monica Congiu, Beautyredaktorin

Klassiker
Ich spiele schon einige Frühlinge mit dem Gedanken, mir einen Altorfer-Lounge-Spaghetti-Sessel mit passendem Haefeli-Gartenloungtisch zu kaufen. Leider ist das nicht ganz billig (Hinderungsgrund), aber meine Balkonaufenthaltszeit würde sich damit sicher steigern (Kaufgrund). Vielleicht muss ich einfach wieder mal Lotto spielen (Verzweiflungstat). Vielleicht nächstes Jahr …
embru.ch
Andreas Läber, Grafik

Klassiker II
Nichts weckt Erinnerungen an laue Sommernächte auf Dachterrassen wie Lichterketten mit farbigen Glühbirnen. Bei Ikea gibts jetzt eine mit LEDs. Will ich!
ikea.com
Samuel Haitz, Modeassistent

Liegefläche
Auf einem Balkon will ich vor allem eins: bequem in der Sonne fläzen. Dafür reicht ein normaler Sessel oder Liegestuhl nicht. Mit grossen quadratischen Sitzkissen und vielen kleinen Kissen –  wahlweise auf einem Unterbau – bastel ich mir eine private Oase, in der ich ganze Sonntage lang faulenzen kann.
Laura Catrina, Senior Fashion Editor

Blumen, Kräuter, Windrad
Ich teile das Schicksal von Linda, mit einem Balkon ist meine Wohnung nicht gesegnet. Besonders gemein: Unmittelbar vor meinem Küchenfenster prangt dafür der meiner Nachbarin – und die nutzt ihren auch noch ausschliesslich als Karton- und Altglassammelstelle. Deshalb hab ich mir den Vorsatz gefasst, mein Fensterbrett mit so vielen bunten Blumen und leckeren Kräutern wie möglich zu bepflanzen, vielleicht verziert mit einem kleinen Windrad oder anderer kitschiger Deko. Für Sommer-Feeling braucht man nämlich keinen Balkon. So.
Laura Scholz, Digital Director

Bäumig
Wir haben einen ziemlich grossen und etwas kargen Teerplatz vor dem Haus. Um den Platz zu begrünen und etwas lauschiger zu gestalten, haben wir Bäume in alte Ölfässer gepflanzt. Ausserdem säten wir die unterschiedlichsten Blumen in Harassen und Kräuter in alten Metallkübel an. Dank fachkundiger Beratung in der Gärtnerei Hauenstein sind wir nun stolze Besitzer eines Feigenbaums, eines Hibiskus, eines Fliederbaums und einer Hortensie. Für etwas Schatten über dem Sitzplatz haben wir Drähte gespannt, um die sich eine Aristolochia rankt. Diese Pflanze hat grosse Blätter, ist pflegeleicht und wächst sehr schnell.
Annie Wehrli, Grafikerin

Auch interessant