Unsere Favoriten Diese Rezepte schmecken für uns nach Frühling

In zehn Tagen ist er offiziell da, der Frühling. Mit diesen easy Rezepten stimmen wir uns und unsere Geschmacksnerven schon mal vorsorglich auf die neue Jahreszeit ein
Nom Nom Spargel-Crostini
© nom-nom | www.nom-nom.ch

Spargel Crostini von nom-nom.ch – hier gehts zum Rezept >

Fave-Crostini
Das ist eine der köstlichsten, einfachsten Vorspeisen, die ich kenne: Die ersten Fave-Bohnen des Jahres gepult, blanchiert und zerdrückt, mit Olivenöl auf geröstetem Brot. Sie schmecken zart und grün, so, als lasse man den jungen Frühling im Mund zergehen. Stressen Sie bei der Zubereitung um Himmels Willen nicht, Sie bringen sich nur ums Vorvergnügen. Pulen Sie gemächlich die Kerne aus und trinken Sie dabei ein Glas Wein.
Das braucht es für 30 Crostini: 2 Kilo Fave Bohnen (Sau-Bohnen), 200 ml bestes Olivenöl, 1 Bund frische Pfefferminze, krumiges Weissbrot, 2 Knoblauchzehen (gepresst), Salz und schwarzen Pfeffer.
Zubereitung: Bohnen enthülsen, in kochendem Salzwasser 2 Minuten blanchieren, in kaltem Wasser abschrecken. Aus jeder Bohne die zwei inneren Bohnenhälften aus dem Häutchen drücken. Mit der Gabel zerkleinern, es sollen noch Stücke vorhanden sein. Mit Knoblauch, Salz, Pfeffer, gehackter Minze und der Hälfte des Olivenöls würzen. Brot in mundgerechte Scheiben schneiden, im Backofen auf einem Blech bei 200°C etwas rösten. Auf einer Platte verteilen, grosszügig mit Olivenöl beträufeln und mit der Bohnenmasse bestreichen. Mit Minzeblättchen belegen.
Monica Congiu, Beauty-Redaktorin

Spargeln
Es gibt wenig, dass ich so sehr liebe wie frische, weisse Spargeln. Sie in Sauce Hollandaise zu ertränken finde ich aber eine Gräueltat. Gekocht und mit sehr guter Butter und noch besserem Brot genossen sind sie für mich der Inbegriff von Frühling.
Samuel Haitz, Modeassistent

Artischockensalat
Die kleinen, frischen Artischocken waschen und fein schneiden. Dazu passt fein geschnittener Fenchel mit Parmesanspänen oder Avocadoscheiben mit filetierten Zitrusfrüchten. Die Sauce dazu kann je nach Lust und Laune variieren.
Richard Widmer, Fashion & Style Director

Pasta-Salat mit getrockneten Tomaten und Pinienkernen
Penne kochen und abkühlen lassen oder mit kaltem Wasser runterkühlen. Frische Cherrytomaten, schwarze Oliven und Büffelmozzarella in kleine Stücke schneiden bzw. zupfen und zu den kalten Nudeln geben. Getrocknete Tomaten aus dem Glas ebenfalls schneiden und dazugeben 
 das Öl der Tomaten dient als Dressing. Etwas frischen Rucola oder Nüsslisalat untermischen und das Ganze mit kurz(!) angerösteten Pinienkernen bestreuen. 
Laura Scholz, Digital Director

Lachs aus dem Ofen
Weil er oft zu trocken auf den Teller kam, war warmer Lachs bei mir lange ein No Go. Nicht mehr, seit ich dieses Rezept von Alfons Schuhbeck kenne: Lachsfilets à 120 Gramm pro Person in Top-Qualität kaufen. Den Backofen auf 80°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Lachsfilets auf ein leicht geöltes Backblech legen, mit Klarsichtfolie bedecken, auf die mittlere Schiene des vorgeheizten Backofens schieben und 15 bis 20 Minuten durchziehen lassen. Nach dem Garen mit mildem Olivenöl einpinseln und mit Fleur de Sel bestreuen. Dazu einen Salat oder Gemüse-Julienne servieren.
Sabina Hanselmann-Diethelm, Chefredaktorin

Caprese à la Ottolenghi
Sobald mir die ersten Sonnenstrahlen des Frühlings auf die Nase scheinen, hab ich Lust auf süsse Cherrytomaten mit weicher Büffelmozzarella – am liebsten draussen auf dem Balkon. Ganz simpel mit Olivenöl find ich diese Kombi schon super. Mariniert man den Käse aber vor dem Servieren während zehn Minuten in Öl, Basilikum und Thymian (und allen anderen Lieblingskräutern) wird es ein Next-Level-Caprese mit ganz viel Geschmack. Merci für den Tipp, Yotam Ottolenghi!
Carla Reinhard, Redaktionsassistentin Style Weekly

Elsässer Flammkuchen
Ein typisches Flühlingsgericht  schnell und leicht  ist für mich Flammkuchen. Die klassische Variante nach «Elsässer Art» ist mit Speck und Zwiebeln. Aber der Reihe nach, um Zeit zu sparen nimmt man einen Fertigteig, breitet diesen auf einem mit Backpapier ausgelegten Ofenblech aus. Darauf streicht man 200 g Crème fraîche aus und verteilt geschnittene Zwiebeln und Speckwürfel (ebenfalls je 200 g) darüber. Zum Schluss mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Das Blech in den vorgewärmten Ofen schieben und den Flammkuchen ca. 10 Minuten bei 250 Grad backen. Dazu passt perfekt ein grüner Salat und einen trockener Weisswein. Bon appétit!
Ralf Jost, Leitung Bildredaktion

Okonomiyaki
Wir sind zurzeit süchtig nach japanischer Pizza. Und zwar geht das so: Omeletteteig machen, viel Kabis in feine Streifen schneiden und dem Teig beifügen. In der Bratpfanne goldige Fladen braten. Im Japan-Shop Mayonnaise, Okonmiyaki-Sauce, Fischflocken, Algenpulver und roten, eingelegten Ingwer kaufen. Alles grosszügig über die Fladen streuen, fertig.
Annie Wehrli, Grafikerin

Grüne Spargeln mit Speck
Die kleinen, feinen grünen Spargeln auf ein Backblech legen, mit Olivenöl beträufeln und Speckstreifen darüberlegen, in den Ofen schieben, et voilà – ein ultra einfaches, super leckeres Frühlingsgericht ist serviert.
Laura Catrina, Fashion Editor

Portulak
Diese oft – völlig ungerechtfertigt – als Unkraut deklarierte Pflanze entdecke ich gerade. Es gibt, wie beim Bärlauch, viele Zubereitungsmöglichkeiten. Schnell und einfach als Salat, als Vorspeise in Suppenform oder als Zusatz in eine Omelette gemischt. Ich finde, es lohnt sich dieses unterschätzte Gemüse mal genauer anzuschauen.
Andreas Läber, Grafiker

Auch interessant