Unsere Favoriten Die besten Tipps für einen tiefen Winterschlaf

Die Natur macht es vor: Sie reduziert im Winter ihren Betrieb. Auch für uns ist tiefer Schlaf das A und O, um gesund und fit durch die kalte Jahreszeit zu kommen. Hier die besten Tipps aus der Redaktion für den wohligen Winterschlummer.
Bett mit Fell und Leuchte
© Pinterest, biancaswohnlust.blogspot.cz

Halten wir uns doch an die Natur und gönnen uns im Winter etwas mehr Schlaf.

Pinien-Bad
Wenn alle Stricke reissen und sich meine durchgefrorenen Glieder nicht mehr aufwärmen lassen, dann kommt das heisse Bad ins Spiel. Eine Wanne voll Glück! Sich im ätherischen Dampf 15 Minuten durchkochen lassen – so kommt die Schläfrigkeit von ganz alleine.
Mara Mürset, Grafikerin

Daunensocken
Etwas Kuscheligeres (ok, sexy ist anders, aber egal) kann man sich nicht vorstellen. Die «Schlafsäcke für die Füsse» von Hästens lassen mich schlafen wie auf Wolke 7.
Sabina Hanselmann-Diethelm, Chefredaktorin

Ein gutes Buch
Alle, alle, alle Experten sagen es: Eine Stunde vor dem Schlafengehen nicht mehr mit dem Smartphone spielen, und auch sonst keine elektronischen Medien konsumieren. Sondern mit einem guten Buch analog dem ausgewogenen Schlaf entgegenkommen. Mein Favorit diesen Herbst (ausgesprochenen Dank an unsere Beauty-Chefin Monica für den Tipp!): «A little Life» (Deutsch: «Ein wenig Leben») von Hanya Yanagihara.
Priska Amstutz, Stv. Chefredaktorin

Halstuch
Von Kindesbeinen an habe ich schnell Halsweh, darum trage ich winters immer ein Seidentuch, welches meine Atemwege vor Erkältungen schützt. Alte Foulards oder Futterseide eignen sich am besten.
Richard Widmer, Fashion & Style Director

«Wohli-Wohli-Effekt»
Alle Fenster aufreissen, Bettwäsche raushängen, kalt abduschen – dann ab ins eisige Bett und warten, bis es so richtig wohlig warm wird! Das anfängliche Leiden wird doppelt und dreifach wettgemacht, ich schwöre!
Kristin Müller, Moderedaktorin

Feinripp-Body
Dieses Ding von Calida habe ich mal auf einem Pressday bekommen und lag lang ungetragen in der Kommode rum. Aber dann, boom: diese weiche Baumwolle! Der Retro-Feinripp! Der Name! #mood ... Für Gfrörlis gibts das gute Stück auch langärmlig. Wer dennoch Hilfe beim Einschlafen braucht: Das Kissenspray mit ätherischen Ölen aus Lavendel, Vetiver und Kamille von This works! funktioniert. Auch hier ist Nomen Omen.
Linda Leitner, Moderedaktorin

Honig-Milch und Weihnachtsschoggi
Das allerbeste Schlafmittel – neben Sex natürlich – ist heisse Milch mit Honig. Der Mix beugt dann auch gleich Erkältungen vor. Noch wirksamer und noch süsser wird das Schlafmittel zusammen mit der Weihnachtsschoggi von Sprüngli – meiner Meinung nach die beste Schoggi der Welt. Und eine der letzten saisonalen Spezialitäten, heutzutage, wo Immer-Alles-Überall zu haben ist.
Anita Lehmeier, Leitung Text/Magazin

Inestäche, umeschlah, durezieh und abelah ...
Unsere Grossmütter wussten es schon längst: Stricken hat eine meditative Wirkung. Und der Gemütlichkeitsfaktor ist nicht zu unterschätzen: Die weiche Wolle und das Klappern der Nadeln bringen einen an einem dunklen Winterabend automatisch in den Einschlaf-Modus. Der Frustfaktor hingegen ist auch recht hoch, wenn der Pulli am Schluss zu kurz ist. Deshalb wende ich mich jetzt wieder ausschliesslich Babysachen zu, die sind viel schneller fertig. Am liebsten mit den einfachen Anleitungen von weareknitters.de.
Nina Huber, Redaktorin

Heizdecke
Meine beste Freundin schwört im Winter schon seit Ewigkeiten auf die beheizbare Unterlage fürs Bett. «Wie in der warmen Badewanne, nur eben nicht nass», hat sie versprochen. Lange habe ich mich ein bisschen über sie lustig gemacht – bis sie mir letztes Jahr eine zu Weihnachten geschenkt hat … Sich abends im schon vorgewärmten Bett zusammenzurollen, um selig und wohlig wegzudämmern, ist bei fiesen Minusgraden der vielleicht beste Life-Hack, der mir je unter den Weihnachtsbaum gelegt wurde. Wie in der warmen Badewanne eben – nur nicht nass.
Laura Scholz, Digital Director

Auch interessant