Neue Platte macht neues Image Avril Lavigne hat wieder mal ein neues Ich erfunden

Es gehört im Pop-Business ja schon fast zum guten Ton: Jede Platte braucht ein neues Image. Vom Vamp zum Kätzchen, von der Göre zur Lady – dazwischen liegen oft nur viele Stunden im Studio. Wir zeigen die verrücktesten Totalveränderungen und was sie letztlich gebracht haben. 
Avril Lavigne
© getty images

Sie war einmal DAS Sk8er-Girl überhaupt. Jetzt trällert Avril Lavigne, 33, mit ihrer neuen Single «Head Above Water» wieder die Spotify Playlists dieser Welt rauf und runter. Sie schlägt ungewohnt ruhige und nachdenkliche Tönean. Doch noch etwas sticht ins Auge: Statt mit zentimeterdickem schwarzen Kajal, schreitet die Kanadierin aktuell fast ladylike über rote Teppiche. Sie ist noch ein bisschen erwachsener geworden.  Menschen verändern sich, so ist natürlich das Leben. Doch berühmte Menschen haben oft nicht nur einfach Lust auf ein paar neue Klamotten. So ein Image ist üblicherweise wohl durchdacht und Teil eines ausgeklügelten Marketing-Konzepts. Die Typveränderung trägt so auch gerne zum Erfolg bei. 

Wie bei Miley Cyrus, Rihanna oder Taylor Swift. Alle drei haben sich mit dem neuen Look, dem neuen Image und einer klareren Botschaft neue Fan-Kreise organisiert. Das schadet dem Konto natürlich nicht. «Sex sells» eben manchmal wirklich ein bisschen mehr. Auch wenn die Floskel mindestens so alt ist wie die Rolling Stones. Die Kniffe in der Regel: Mehr Haut, engere Kleidung und auffälligeres Make-up. Das Rezept klappt natürlich nicht immer. Wer die Typveränderung nicht mit Persönlichkeit, Können und gerne auch guter Musik matcht, bekommt Schwierigkeiten. Auch Schönheitsoperationen helfen nicht. Das musste etwa Ashlee Simpson herausfinden, als sie mit einer Nasenkorrektur eben auch ihr Markenzeichen wegmachen liess. 

Wir sind nun gespannt, ob Avril Lavingne im neuen Look ihr Comeback meistert. Die nächsten Wochen werdens zeigen. Denn eines gilt immer: Das Musikbusiness ist gnadenlos. 

Auch interessant