Last-Minute-Schnäppchen? Dem Jetlag vorschlafen? Wir klären auf, welche Reisemythen wahr und welche völliger Quatsch sind

Endlich Ferienzeit! Vorgebräunt, wie wir sind, fliegen wir ohne Angst vor Sonnenbrand auf die Malediven und vermeiden den Jetlag, in dem wir einfach ein bisschen vorschlafen – oder? Zeit, mal mit einigen Reisemythen aufzuräumen …
Wir räumen mit Reisemythen auf, bevor es in die Ferien geht
© Getty Images

Stewardessen brauchen Modelmasse

Body Positivity hin oder her: Hier steckt tatsächlich ein Fünkchen Wahrheit im Mythos. Es muss sichergestellt sein, dass sich das Bordpersonal problemlos durch die Gänge bewegen kann, die bekanntermassen ganz schön schmal sind. Ausserdem schreiben die meisten Airlines eine Mindestgrösse vor, damit das Personal an die Gepäckfächer oben im Flieger gelangen kann. 90-60-90 muss es dann aber doch nicht sein. 

Wer vorbräunt, muss keinen Sonnenbrand befürchten

Leider nur eine Halbwahrheit. Zwar gibt es diese Menschen, die schon beim ersten Sonnenstrahl Farbe bekommen und nach einer Stunde in der Sonne alle mit ihrer Bräune neidisch machen (während wir uns zu Hause Quarkwickel anrühren). Diese Glückspilze laufen tatsächlich weniger Gefahr, sich einen Sonnenbrand einzufangen. Diejenigen, die für diesen Effekt auf das Solarium statt auf die Badi setzen, müssen wir allerdings enttäuschen: Der Körper ist hier lediglich der UV-A-Strahlung ausgesetzt. Für die notwendige Verdickung der Haut benötigen wir aber UV-B-Strahlung, die nur die natürliche Sonne mit sich bringt.  

Last-Minute-Bucher sparen Geld

Wenn man Glück hat, ja. Das liegt daran, dass Hotels ihre Zimmer letztendlich lieber günstig besetzen als gar nicht und Fluggäste gern mal auf den letzten Drücker abspringen, sodass billige Plätze im Flieger frei werden. Allerdings: Gerade in der Hauptsaison ist das ein Spiel mit hohem Risiko, das meist nach hinten losgeht. Wer weite Strecken reisen will, fährt gut damit, vier bis sechs Monate im Voraus zu buchen, um noch von Frühbucher-Rabatten zu profitieren.

Eingeschaltete Handys stören den Bordcomputer

Jein. Das Flugzeug stürzt nicht ab, wenn man das Handy anlässt. Aber: Würden ALLE Fluggäste die höfliche Bitte des Piloten ignorieren, könnte es durchaus zu Störungen des Bordfunks kommen. Erinnert sich jemand noch an die seltsamen Geräusche, die Radios damals gemacht haben, wenn wir eine SMS bekommen haben? Eben.

Wer vorschläft, entgeht dem Jetlag

Schön wärs. Leider entsteht der aus dem Takt geratene Schlafrhythmus nicht durch Mangel, den man mit ein paar Stunden Schlummern wieder ausgleichen könnte. Der wahre Grund ist der Schock, den unser Körper beim Durchreisen verschiedener Zeitzonen erleidet. Das gilt vor allem, wenn wir von Westen nach Osten reisen, wobei sich der Tag für uns verkürzt. Die schnellste Möglichkeit, den Körper wieder in die richtige Bahn zu lenken: Sich möglichst viel in der Sonne aufhalten (das hemmt die Entstehung des Schlafhormons Melatonin), bei Hunger zu ungewöhnlichen Zeiten nur Mini-Portionen essen und erst ins Bett gehen, wenn es wirklich Abend ist. Den leichten Weg gibts hier leider nicht. 

Übrigens, wer noch nicht weiss, wo es hingehen soll: Wie wäre es mit einem unserer rosa Reiseziele?

Auch interessant