Unsere Favoriten 10 Must-Haves für den perfekten Sommer

Ganz egal ob am Palmenstrand, in einer Berghütte, auf Stadterkundung oder dem eigenen Balkon, hier sind zehn Dinge, ohne die wir von der SI-Style-Redaktion diesen Sommer garantiert nirgendwo anzutreffen sind.
Tulum Strand
© MARTINA RUSSI

Bereit für die Ferien? Mit unseren zehn Sommer-Must-Haves kann eigentlich nichts mehr schiefgehen.

Bands of LA
Am liebsten würde ich den gesamten Sommer in L.A. verbringen. Stattdessen begnüge mich noch ein Weilchen mit einer Reise im Kopf in die Stadt der Engel und hole mir den Spirit in die Garderobe in Form eines geknüpften bunten Bandes. Diese «Bands of LA» sehen nicht nur lässig aus; sie stehen geradezu symbolhaft für den easy Style der Westküste. Ich trage sie als Gürtel zu meinen abgeschnittenen Jeans oder ausgefransten und ausgebleichten Jeansjupes, an welchem sonnigen Fleckchen Erde ich in den Ferien auch landen mag. 
bands-of-la.com
- Sherin Hafner, Textchefin

Eres Bikini
Das wichtigste Stück im Sommerferien-Gepäck? Natürlich ein Bikini oder Badeanzug. Die Modelle der französischen Marke Eres überzeugen nicht nur mit ihrer schlichten, zeitlosen Eleganz, sondern auch durch den innovativen Stoff, der sich äusserst vorteilhaft an den Körper schmiegt und super schnell trocknet. 
eresparis.com
- Laura Catrina, Moderedaktorin

La Laque Couleur de Guerlain, Nr. 143
Sandalen, offene High Heels, barfuss – im Sommer zeige ich Füsse. Des ewigen gleichen Rottons müde geworden, habe ich mir ein frisches Korallrot (Nr. 143 von Guerlin) gekauft, passend zu meinen neuen organgfarbenen Hosen, die ich schlussendlich nur beim Essen von Hummer tragen kann.
- Susanne Märki, Bildredaktorin

Kaftan 
Im Sommerurlaub mag ich es bekleidungstechnisch unkompliziert. Tagsüber heisst das: Bikini, flache Sandalen und einen Kaftan. Diese fliessenden Kleidungsstücke sind (z.B. aus leichter Baumwolle oder Seide gefertigt) trotz Hitze angenehm zu tragen und Frau macht im Ort, am Strand und im Beach-Restaurant bella Figura. 
z.B. bei stylebop.com
- Sabina Hanselmann-Diethelm, Chefredaktorin

Ledersandalen von K. Jacques aus St. Tropez
Picasso hat sie schon geliebt und Brigitte Bardot auch. Sie haben dicke Sohlen aus Kernleder und filigrane Lederbänder, die sich – je nach Modell – um Fuss und Bein winden. Ich habe inzwischen mehrere Modell im Schrank stehen. Sie kommen niemals aus der Mode und sind jeden Sommer wieder schön. Zu kaufen z. B. bei Vestibule in Zürich, online bei Net-a-Porter oder dirket in den Shops in Paris und St. Tropez.
kjacques.fr
- Christine Halter-Oppelt, Living-Redaktorin

Ultra Sun Sports Gel 20SPF
Als Taucherin verreise ich nicht ohne diesen Sonnenschutz in die Ferien. Das geruchsneutrale und wasserfeste Gel wurde speziell für Wassersportler entwickelt und ist sehr angenehm aufzutragen, weil es weder fettig noch klebrig ist und schnell einzieht. Wichtig ist, dass man das Gel 40 Minuten vor dem Sonnengang aufträgt. Für lange Tage auf dem Meer benutze ich die Extreme Lotion mit SPF 50+.
ultrasun.ch
- Karin Anna Biedert, Moderedaktorin

Sporthose von Nike
Auf der Laufstrecke den Waldboden gegen Sandstrand auszutauschen, ist Sommerferien-Feeling pur! Auf dem Sand lässt es sich sogar barfuss laufen. Damit sollte man allerdings gemächlich beginnen, um die Fussmuskulatur und die Bänder daran zu gewöhnen. Herrlich, nach dem Training gleich ins Meer zu springen! Die leichten Joggingshorts von Nike sind super bequem, haben eine kleine Gesässtasche für einen Schlüssel oder Ähnliches und finden in jeder Tasche ein Plätzchen.
store.nike.com
- Nina Huber, Kulturredaktorin

Luftiger Jumpsuit von Etoile Isabel Marant
Dieser Einteiler ist mein perfekter Begleiter für die anstehenden Strandferien auf Korsika. Für die Reise im Flugzeug ist er bequem, auf dem Weg zum Strand schützt er meine noch helle Haut vor allzu starker Sonneneinstrahlung und am Abend im Restaurant – kombiniert zu auffälligen Sandalen – sieht er lässig aus. Schnell zuschlagen: Bei Net-a-porter kostet er nur noch die Hälfte.
net-a-porter.com
- Raphaela Haenggi, Head of Digital

Nicht ohne meinen Hut
Im Alltag hasse ich Hüte, in den Sommerferien nicht. Denn ein kühler Kopf wärmt das Herz und verhindert Grimassen, die einem am Ende noch bleiben. Ich besitze zwei Hüte: Eine Western-Variante, ergattert in der Altstadt von Bari, schneeweiss mit Beads anstatt Band. Er hat Allüre und muss wie eine Diva sorgsam platziert im Auto chauffiert werden – es sei denn, man will auch noch eine Hutschachtel mit sich rumschleppen. Und dann noch einen idealen Reisekumpel. Ich kaufte ihn auf einer alten kapholländischen Farm in Franschhoek. Er besteht aus einem weichen, sandfarbenen Naturgeflecht, hat eine breite Krempe und lässt sich überall hinknautschen (Net-a-porter hat ähnliche Exemplare von Melissa Badabash). Immer, wenn ich ihn trage, stülpe ich mir die Erinnerung an jenen Garten Eden über, wo man unter alten Bäumen, Büschen und Blumen lustwandelt und sich hinreissend stilvoll und simpel arrangierte Köstlichkeiten aus den eigenen Gärten auftischen lässt. 
z. B. bei net-a-porter.com
- Monica Congiu, Beauty-Redaktorin

Kamera
Ich verreise nicht ohne meine Kamera. Die Spiegelreflexkamera EOS 550D von Canon ist seit einigen Jahren mein treuer Begleiter. Sei es am Strand, in den Bergen, im Dschungel, Sahara oder Grossstadt: Erinnerungsfotos sind ein Muss, damit man selbst nach den Ferien auch am Arbeitsplatz oder an der Uni wieder mit den Gedanken in die Ferne schweifen kann.
canon.ch
- Véronique de Vallière, Praktikantin Online

 
Auch interessant