Homestory Laurence Antiglio Ein Stück Paris an der Limmat

Mit ihrer Modeboutique Vestibule brachte sie französischen Chic nach Zürich. In ihrer Wohnung im Kreis 2 zeigt die Westschweizerin Laurence Antiglio nun auch Einrichtungstalent.
Laurene
© Werner Gryffenberg

Der grosse Salon ist Wohn- und Esszimmer in einem.

Pilates verhilft zu einem straffen Bauch, manchmal aber auch zu einem neuen Zuhause. So jedenfalls war es bei Laurence Antiglio. Seit mehreren Jahren geht sie zu Pilates Zone, gleich in der Nähe des Bahnhofs Enge. Als sie ihrer Lehrerin eines Tages davon erzählte, dass sie auf der Suche nach einer Wohnung sei, wusste diese Rat. Und die Empfehlung entpuppte sich als Glücksgriff. Obwohl die Altbauetage zum Zeitpunkt der Besichtigung noch im Umbau war, sagte die Gründerin und Besitzerin der Zürcher Modeboutique Vestibule sofort zu. Ihr gefielen die hohen, mit Stuck geschmückten Räume, die alten Holzböden, die klassiche Raumaufteilung und die grossen weissen Kastenfenster, die viel Licht ins Innere lassen. 
Vor dem Umzug wollte die Modeexpertin aber noch einmal gehörig ausmisten. Schliesslich würde der Ortswechsel auch der Beginn eines neuen Lebensabschnitts sein: Laurence Antiglio war inzwischen schwanger. Ihre Vorliebe für Französisches hatte sich auch auf ihren Wohnstil niedergeschlagen. Dazu gesellten sich einige liebgewonnene Vintage-Möbel und Stücke, die noch aus Studententagen stammten. Was also behalten, was entsorgen? Auch wenn ihr in Sachen Styling keiner etwas vormacht, fühlte sie sich in Einrichtungsfragen plötzlich überfordert. Zudem fehlte ihr schlichtweg die Zeit, sich mit dem Thema eingehend auseinanderzusetzen. Der Gedanke des «Outsourcings» lag also nahe, und so kam eine weitere Freundin ins Spiel: «Sabine Winter war ganau die richtige Person, weil sie mich gut kennt. Ich wusste ja, was ich wollte, aber ich brauchte jemanden, der mich coacht», erzählt Laurence Antiglio. Zusammen gingen sie alle Möbel durch, sortierten aus, was nicht mehr passte und entwarfen ein Konzept, das Grün zur Hauptfarbe macht. Diese zieht sich nun durch die ganze Wohnung - an den Wänden, auf Kissen, Vorhängen und Polstern. Dabei reicht die Pallette von grünlichem Gelb über Moosgrün bis hin zu Türkis. Mit ihrer Firma Sabs Interiors übernahm Sabine Winter auch die Koordiation von Handwerkern und Polsterei. Im Mai 2012 war es dann soweit. Laurence zog mit ihrem Ehemann Filippo ein. Anfang August wurden ihr Sohn Carlo geboren, auf den - wie sollte es anders sein - zuhause schon ein liebevoll gestaltetes Kinderzimmer wartete. 

Das erste Jahr an neuer Adresse brachte viel Neues mit sich. Die Westschweizerin, die einst die Hotelfachschule in Lausanne besuchte, für einen Kosmetikkonzern als Produktmanagerin arbeitete und die Modeschule IFM in Paris abschloss, musste sich neu organisieren. Ihren 12-Stunden-Tag absolviert sie nun zu einem grossen Teil zuhause, wo sie sich direkt neben dem Wohnzimmer ein grosses Büro eingerichetet hat. Damit die junge Mutter auch weiterhin zweimal jährlich die Modemessen in Paris, London und New York besuchen kann, trat ihr Mann ins Unternehmen ein. So funktioniert beides: Beruf und Familie. Gerade wurde im stilsicher gestalteten Interieur mit vielen Freunden ein grosses Geburtstagsfest gefeiert: Filippo wurde 40, Carlo ein Jahr alt. 

Unsere Trends bei Vestibule: Tratan & Karo, Maskulin-Feminin, Animal Prints und Sweatshirts. Die neuen Labels dieser Saison: Isabel Marant, Au Jour le Jour, Nicholson Nicholson und das Denim Label 6397.

www.vestibule.ch
www.facebook.com/vestibule.ch
www.sabs-interiors.ch

Auch interessant