Unsere Favoriten Die 10 Lieblingssongs für den Herbst von der SI-Style-Redaktion

Wenn die Tage kürzer werden, fläzen wir gern mit einer kuscheligen Decke auf dem Sofa und drehen die Musik laut auf. Welche Melodien uns in den Herbst begleiten, verraten wir hier.
Sängerin Pink auf CD-Cover
© RCA Records

Cover des aktuellen Albums «The Truth about Love» von Pink.

«Just give me a reason» von Pink
Mein absoluter Sommer-Song 2013 – ein Ohrwurm, den man auch im Herbst immer wieder hören will, verbunden mit der Erinnerung an die schönsten Sommermomente. Mit der letzte Zeile «And we can learn to love again» drückt man gerne wieder auf die Reset-Taste.
Zum Video
- Ralf Jost, Leitung Bildredaktion

«My Favorite Things» von Al Jarreau
Ich liebe den Song seit vielen, vielen Jahren. Er gehört zu den Klassikern von Al Jarreau. Zweimal durfte ich ihn live erleben. Egal wann und wo, wenn ich «My Favorite Things» höre, bekomme ich sofort gute Laune und muss mitsingen. Ich kann den Text inzwischen auswendig, und er hinterlässt immer ein Lächeln auf meinen Lippen – so liebevoll, so humorvoll, so schön... 
Zum Video
- Christine Halter, Redaktorin Living

«The Time Is Now» von Moloko
Im Sommer vor 10 Jahren am Gurtenfestival, bei Sonnenuntergang, haben mich Róisín Murphys elektrisierende Stimme, ihr cooler Stil und ihre einzigartige Art zu tanzen verzaubert. Mit diesem Lied lasse ich mich jeden morgen aufwecken. Die Band hat sich leider aufgelöst, die irische Sängerin ist heute als Solokünstlerin unterwegs, und ich bin ihr als Fan treu geblieben.
Zum Video 
- Martina Russi, Moderedakteurin

«Treat Me Like Fire» von Lion Babe
Lion Babe, das sind Lucas Goodman und Jillian Hervey, die Tochter von Schauspielerin Vanessa Williams. Der erste Song der New Yorker Combo lief bei mir diesen Sommer in Endlosschlaufe und begeistert mich auch jetzt noch, wenn das Laub von den Bäumen fällt. 
Zum Video
- Laura Catrina, Moderedaktorin

«No Diggity» von Chet Faker
Ohne Zweifel einer meiner Top-Ten-Lieblingssongs. Erstens ist es ein Hip-Hop-Klassiker der Neunzigerjahre von Blackstreet, was rein daher eine Erinnerung wert ist. Zweitens gibt Chet Faker dem Song mit seiner Stimme Soul, dass man einfach so davonschwebt. Slow down. Take it easy.

Zum Video
- Berit Bisig, Grafikerin

«You’re the Top!» von Cole Porter  
Der Amerikaner Cole Porter (1891-1964) war der humorvollste, pointierteste Songschreiber des letzten Jahrhunderts, der Shakespeare des Musicals. Im Liebeslied «You’re the Top!» vergleicht er die Angebetete mit Camembert, dem Louvre, Mickey Mouse, Gandhi und Brandy, ja sogar mit Ovaltine (so heisst jenseits der Schweizer Grenze unsere Ovolmaltine). Wer macht heute noch solche Komplimente??
So gut Porter als Songschreiber war, so dürftig war er als Sänger.
Zum Video
- Anita Lehmeier, Leitung Textredaktion

«My mistakes were made for you» von The Last Shadow Puppets
Eine melancholisch-schöne Melodie. Und manchmal sagt ein Song mehr als tausend Worte.
Zum Video 
- Susanne Märki, Bildredakteurin

«Je t'aime moi non plus» von Serge Gainsbourg und Jane Birkin
Ein Song, der Hühnerhaut auslöst – immer wieder. Ich erinnere mich, dass mir das Lied übrigens schon als Kind gefiel, als ich noch nicht verstand, was hier besungen wird. Im Musikvideo von 1969 ist Jane Birkin umwerfend! Kein Wunder, dass Hermès eigens eine Tasche für die Schauspielerin kreierte. 
Zum Video
- Nina Huber, Redaktorin

«Being Boring» von Pet Shop Boys
Im sanft dahinschmeichelnden Elektropop-Song geht es um die Jugend, die Ideale, die man hat, wenn man jung ist, und was aus ihnen wird. Das Video stammt von Modefotografie-Ikone Bruce Weber, der die Jeunesse Dorée der Modelszene vor die Kamera holte. Seit der Erstveröffentlichung im November 1990 macht mich der schwarz-weisse Retro-Glamour melancholisch – jeden Herbst wieder.
Zum Video

- Sherin Hafner, Textchefin

«Oh Linda» von Lee Harvey Osmond
Das erste Mal hörte ich diesen Song während der H/W-2013-Show von Helmut Lang in New York. Sebastien Perrin, sogenannter «Sound-Designer» aus Paris, lieferte im Februar einen exzellenten Mix. Persönlich mag ich Musiker wie Nick Cave oder Richard Buckner. Lee Harvey Osmond reiht sich perfekt in meine Blues- und Folk-Playlist ein.
Zum Video
- Raphaela Haenggi, Head of Digital

Auch interessant