Mode Suisse 2013 Huber Egloff

BEREITS ZUM VIERTEN MAL FINDET IN ZÜRICH UND GENF DIE MODE SUISSE STATT. DIE MODEPLATTFORM BRINGT NATIONALE DESIGNER, EINHEIMISCHE UND INTERNATIONALE EINKÄUFER UND DIE PRESSE ZUSAMMEN. DIE BEIDEN ORGANISATOREN URSINA WIDMER UND YANNICK AELLEN SCHAFFEN DAMIT EINE NEUE FORM DES KLASSISCHEN MODE-EVENTS FERNAB VON CÜPLI UND CERVELAT. SI STYLE STELLT JEDEN DESIGNER, DER AN DER MODE SUISSE 2013 MITMACHT, IN EINEM KURZEN PORTRAIT VOR.
Huber Egloff

Die Designer Andreas Huber und Raúl Egloff Alcaide

SI Style: Wer oder was hat Sie zur neuen Kollektion inspiriert?
Andreas Huber: Die wichtigsten Inspirationsquellen waren sicher die unglaublichen Stoffkollagen von Künstlerin Louise Bourgeois, wie auch die konzeptionelle Mode der sechziger Jahre wie zum Beispiel Gernreich und Albini.
Ra
úl Egloff: In der Kollektion sind einige fein miteinander verwobene Referenzen. Die subtil zitierten Quellen vermischen sich so zu einer eigenständigen und neuen Sprache.
Andreas: Eine Besonderheit liegt sicher im Experiment der Neuinterpretation von Sportswear gepaart mit Schnittführungen ethnischer Kleidung wie dem Kimono und Djellaba, umgesetzt in klassischen Seidenstoffen, wie Seidengeorgette und Satin. Die Kollektion ist, wie man im Französischen so schön sagt, «Une ode à la mer».
Raúl: Bezeichnend für die Kollektion ist aber vor allem die innovative Verwendung von einzigartig hochwertigem Frottier-Stoff der Schweizer Traditionsunternehmens Weseta AG. Die Neuverwendung von Frottier in einer High-end Kollektion ist unsere Signatur und neu im Markt.
Andreas: Was uns besonders stolz macht: das Designkonzept wurde soeben mit einer Nomination vom «Design Preis Schweiz» ausgezeichnet!

Welcher Look aus der Kollektion verkörpert Ihre Vision am besten?
Andreas: Ich denke, der sehr sinnliche Umgang von Print und transparenter Seide. Die Kleider fordern die Trägerin unauffällig heraus und sind gleichzeitig sehr tragbar.
Raúl: Aber auch das Zusammenspiel von skulpturalen Volumen in Seide und die unerwarteten Stoffkombinationen im Patchwork verarbeitet, verkörpern die Vision sehr treffend.

Welche Person würden Sie am liebsten in Ihren Entwürfen sehen?
Es sind Frauen, die wissen wer Sie sind, das Experiment suchen und einen hohen Anspruch haben an sich und Ihre Kleidung. Sie haben einen sehr scharfen Sinn für Stil. Unsere Kleider sind für Frauen jeden Alters, die es mögen ihren Körper subtil herauszufordern.

Welche Relevanz hat die Mode Suisse für Sie persönlich?
Andreas: Mode Suisse ist eine aufstrebende Plattform in der Schweiz und ist national von grosser Bedeutung für Schweizer Designer. 

Welche Kompromisse muss man in der Schweiz als Designer eingehen?
Raúl: Die Schweiz ist noch kein international relevanter Modeschauplatz. Das wollen wir ändern.

huberegloff.com modesuisse.com

Mode Suisse Showroom & Shops

Zürich - 5. Oktober 2013 - Luma Westbau Löwenbräukunst
Öffentlicher Showroom & Shop, von 11 bis 23 Uhr

Genf - 12. - 13. Oktober 2013 - Le Bal des Créateurs
Öffentlicher Showroom & Shop, von 10 bis 22 Uhr (Samstag) und von 11 bis 18 Uhr (Sonntag)

Auch interessant