Mode Suisse 2013 Stefanie Biggel

BEREITS ZUM VIERTEN MAL FINDET IN ZÜRICH UND GENF DIE MODE SUISSE STATT. DIE MODEPLATTFORM BRINGT NATIONALE DESIGNER, EINHEIMISCHE UND INTERNATIONALE EINKÄUFER UND DIE PRESSE ZUSAMMEN. DIE BEIDEN ORGANISATOREN URSINA WIDMER UND YANNICK AELLEN SCHAFFEN DAMIT EINE NEUE FORM DES KLASSISCHEN MODE-EVENTS FERNAB VON CÜPLI UND CERVELAT. SI STYLE STELLT JEDEN DESIGNER, DER AN DER MODE SUISSE 2013 MITMACHT, IN EINEM KURZEN PORTRAIT VOR.
stefanie biggel mode suisse

Designerin Stefanie Biggel

SI Style: Wer oder was hat Sie zu Ihrer neuen Kollektion inspiriert?
Stefanie Biggel: Meine Kollektion handelt vom anonymen Leben in der Grossstadt. Sie hat viele architektonische Einflüsse, Oberflächen und Tarnung waren dabei wichtige Themen.

Welcher Look aus der Kollektion verkörpert Ihre Vision am besten?
Die Teile mit den Betonprints widerspiegeln meine Idee besonders gut.

stefanie biggel mode suisse
© Sara Merz

Welche Person würden Sie am liebsten in einem Ihrer Entwürfe sehen?
So viele wie möglich! Am meisten berührt es mich, wenn ich in Zürich Leute in meinen Entwürfen sehe, die ich nicht persönlich kenne. 

Welche Relevanz hat die Mode Suisse für Sie persönlich?
Es ist für mich eine tolle Möglichkeit meine Arbeit in der Schweiz präsentieren zu können. 

Welche Kompromisse muss man in der Schweiz als Designer eingehen?
Wenn man seinen Markt gezielt in der Schweiz sieht muss man sich anpassen. Die Schweizer mögen es klassisch. Ausserdem braucht man viel Zeit und Geduld um die Einkäufer hier ernsthaft auf sich aufmerksam zu machen. Internationale Labels werden nach wie vor bevorzugt.

stefaniebiggel.com modesuisse.com

Mode Suisse Showroom & Shops

Zürich - 5. Oktober 2013 - Luma Westbau Löwenbräukunst
Öffentlicher Showroom & Shop, von 11 bis 23 Uhr

Genf - 12. - 13. Oktober 2013 - Le Bal des Créateurs
Öffentlicher Showroom & Shop, von 10 bis 22 Uhr (Samstag) und von 11 bis 18 Uhr (Sonntag)

Auch interessant