Unsere Favoriten Die 10 Lieblingswanderungen der SI-Style-Redaktion

Im Herbst, wenn das Licht besonders weich und die Weitsicht klar ist, schnüren wir mit Freuden die Wanderschuhe an die Füsse. Liegt noch ein Beizli auf dem Weg, ist die Route perfekt …
Lavaux
© gettyimages

Golden verfärbte Reben im Lavaux am Genfersee.

 

 

Lavaux
Im goldenen Herbstlicht kann man von Grandvaux bis nach Vevey den Gelb verfärberten Weinterrassen des Lavaux, Unesco-Welterbe, entlang spazieren. Am Horizont erheben sich die Walliser und Savoyer Alpen und unten zu Füssen funkelt der Genfersee. Einkehren und übernachten in der sympathischen Auberge de la Gare Grandvaux.
aubergegrandvaux.ch
- Susanne Märki, Leitung Bildredaktion

Saoseo-See im Val da Camp, Poschiavo
Der Lagh da Saoseo im Puschlaver Val da Camp ist einer der allerschönsten, wenn nicht gar der schönste Bergsee in Graubünden. Die bequeme Wanderung dorthin beginnt in Sfazu an der Bernina-Passstrasse. Besonders im Herbst traumhaft, Sicht auf den Palü-Gletscher… Das Wasser des kleinen Sees glitzert in schönstem Türkis, im Winter kann man auf dem gefrorenen Seelein auch Schlittschuhlaufen.
myswitzerland.com
- Daniela Fabian, Redaktorin

Gipfelrundgang Stanserhorn (für Fussfaule)
Der perfekte Spaziergang für alle, die gern schweissfrei und fussschonend flachwandern und dennoch auf Aussicht stehen: Man steigt im Dorf Stans erst ins romantische Standseilbähnchen und wechselt in der Mittelstation Kälti auf die welteinzigartige Cabrio-Bahn. Die trägt einem durch die Lüfte auf 1850 m ü. M. hoch. Zum Gipfel gehts noch 48 Meter zu Fuss auf 1898 m ü. M.  Der Rundgang dauert eine halbe Stunde, auf der man das prächtige Panorama auf die Berner Alpen geniesst und Munggen (Murmeltiere) zu sehen und hören bekommt. Auf der Terrasse des Drehrestaurants «Guäts vo hiä» reinziehen: Älpler-Magronen und Orangenmost!
stanserhorn.ch
- Anita Lehmeier, Leitung Textredaktion

Panoramaweg vom Üetliberg zur Felsenegg
Ab Zürich Hauptbahnhof bringt die Üetlibergbahn Gipfelstürmer bequem auf den 871 Meter hohen Hausberg. Die gemütliche Höhenwanderung führt in 1.5 Stunden auf die Felsenegg. Nach der Belohnung mit Wurstsalat und Kafi Lutz gehts mit der S-Bahn heimwärts.
Uetliberg-Felsenegg
- Martina Russi, Moderedaktorin

Rundwanderung Gelmersee
Bevor man die etwa zweistündige Bergseewanderung in Angriff nehmen kann, müssen zuerst 450 Höhenmeter spektakulär überwunden werden. Dies geschieht mir der steilsten Standseilbahn Europas. Nervenkitzel pur bei einer maximalen Steigung von 106 Prozent. Danach bekommt man entlang des wunderschönen Sees faszinierende Einblicke in die hochalpine Bergwelt.
grimselwelt.ch
– Andy Läber, Grafiker

Lenzerheide
Ein Tipp für Spaziergänger: Die 2-stündige «Wanderung» von Valbella über Spoina nach Lenzerheide ist leicht, dafür mit herrlichem Blick auf das Rothorn und den Heidsee. Das beste daran: Bei Spoina hat es ein gemütliches Bergbeilzli mit biologischen Bündner Spezalitäten und sehr gutem Kaffee.
lenzerheide.com
- Karin Anna Biedert, Moderedaktorin

Fürstensteig in Liechtenstein
Das Ländle von seiner schönsten Seite - hoch über Vaduz und seinem feudalen fürstlichen Schloss beginnt dieser Rundwanderweg auf der Alp Gaflei auf 1400 M.ü.M. Von dort geht der Pfad über Passagen, die mit Drahtseilen und Geländern gesichert sind (verlangt Trittfestigkeit und Schwindelfreiheit). Dieser Gang durch das sogenannte Kamin bietet eine wunderschöne Sicht auf das Rheintal. Vom dort geht es hinunter zur Alp Bärgälla, wo sich ein herrlicher Blick über die Berge und Täler des Fürstentums auftut. Die Wanderung dauert circa drei Stunden.
tourismus.li
- Ralf Jost, Leitung Bildredaktion

Twäriberg-Druesberg-Forstberg, Ybrig
Diese Wanderung benötigt etwas Zeit und Musse, dafür wird man mit einer weiten Aussicht belohnt. Man startet in der Weglosen über den «Leiterenweg» hinauf zur «Chäseren». Die  freie Sicht auf das Dreigestirn Twäriberg-Druesberg-Forstberg motiviert. Hier fällt die Entscheidung: Welchen Berg wähle ich? Der Druesberg ist ein gutes Mittelmass, und belohnt wird man bei der Rückkehr in der Druesberghütte mit einem feinen Kafi Luz.
druesberghuette.ch 
- Berit Bisig, Grafikerin

Davos-Arosa
Wenn wandern, dann so richtig! Für die Strecke von Davos nach Arosa muss auch der geübte Läufer rund acht Stunden einrechnen. Schneefelder sind selbst im Hochsommer keine Seltenheit, Höhenangst könnte durchaus zum Problem werden und generell fordert der Marsch eine gehörige Portion Trittsicherheit. Wer es trotzdem wagt, wird mit den spektakulärsten Aussichten belohnt, die die Bündner Bergwelt zu bieten hat! Und beendet einen unvergesslichen Tag garantiert mit dem schönsten aller Wandergefühle: wenn man nach dem langen Marsch dann endlich die Schuhe ausziehen darf…
www.wanderland.ch
- Kristin Müller, Assistentin

Panoramawanderung Schynige Platte
Das Berner Oberland trumpft meiner Meinung nach mit dem eindrücklichsten Bergpanorama auf. Von seiner schönsten Seite zeigt es sich auf der Schynigen Platte, gemütlich von Wilderswil aus mit einem nostalgischen Zügli zu erreichen. Ein Abstecher in den Alpengarten lohnt sich. In knapp zwei Stunden geht's Richtung Daube, wo sich einerseits Eiger, Mönch und Jungfrau erheben, andererseits der Brienzer- und Thunersee zu Füssen liegen.
jungfrau.ch
- Nina Huber, Kulturredaktorin

Auch interessant