Berlin Fashion Week Sommer 2014 Interview mit Philip Gaedicke, Inhaber Soto Store

Vor drei Jahren fing alles an. Gemeinsam mit zwei Freunden gründet Philip Gaedicke im Jahr 2010 den Soto (South of Torstrasse) Store in Berlin Mitte. Dort verkaufen sie Produkte, die ihnen gefallen und ihre Lebensstile widerspiegeln – von cooler Streetwear bis zu High-End Marken, alles für Männer. Im Interview verrät der Wahlberliner mit den vielen Namen wie es dazu kam, warum auch Frauen Soto lieben und weshalb die Deutsche Hauptstadt zurzeit der einzige Ort auf der Welt ist, wo er leben möchte.
Philip Gaedicke
© Philip Gaedicke

Philip Gaedicke

SI Style: Wer bist Du? 
Philip Gaedicke: Ich heisse Philip Gaedicke, aber die meisten nennen mich Phil, Philly oder Phillo. Meine Mutter stammt aus Indonesien, mein Vater ist Deutscher. Geboren und aufgewachsen bin ich in Frankfurt am Main.

Wie bist Du in Berlin gelandet und was ist der Reiz an dieser Stadt? 
Für meinen Job bei der Bread&Butter hat es mich damals von Amsterdam nach Berlin verschlagen. Das Lebensgefühl und der Drang zur Selbstverwirklichung sind einzigartig hier. Ich wage zu behaupten, dass es momentan keine andere Stadt auf der Welt gibt, die so viele Möglichkeiten für junge Kreative bietet und dieses Lebensgefühl von Freiheit und Nonchalance ausstrahlt.

Wie und wo wohnst Du? 

Ich wohne alleine in einer typischen Single-Wohnung in Kreuzberg. Hier ist es noch nicht ganz so poliert wie in Mitte und man sieht auch noch ältere Menschen auf den Strassen. 

Der schönste Platz in der Stadt? 
Mein Zuhause (lacht)! Hier kann ich mich zurückziehen und entspannen. Ansonsten gibt es einige schöne Orte wie z.B. das russische Denkmal im Treptower Park, das Café Savigny in Charlottenburg oder das Gipfeltreffen am Görlitzer Park.

Ihr habt den Soto Store zu dritt gegründet. Wer sind Deine Kollegen und wie kam es dazu?
Soto habe ich 2010 zusammen mit David Fischer und Omer Ben-Michael gegründet, die ich beide in Berlin kennen gelernt habe. Es hat gleich geklickt, wir drei wussten sofort was wir wollen: Unseren eigenen Space. David und Omer kommen aus dem Online-Business und sind Gründer der sehr erfolgreichen Online-Magazine Highsnobiety, Selectism, Artschoolvets, This Is Jane Wayne etc. Gerade für sie war es wichtig, etwas Physisches, etwas Reales aufzubauen. Das Wichtigste ist und bleibt der Bezug und die Nähe zu Menschen mit der gleichen Mentalität.

Soto Store Berlin
© Soto Store Berlin

Soto Store Berlin

Was ist die Idee dahinter?

Die Idee ist simpel: Wir verkaufen Produkte, die uns gefallen und die unseren Lebensstil widerspiegeln. Das fängt mit Kleidung und Schuhen an und geht bis hin zu Büchern, Design-Objekten und verschiedenen Ausstellungen die wir kuratieren. Wir mixen Premium Streetwear mit High-End Marken. Wir wollen keine Barrieren schaffen – bei uns ist jeder herzlich willkommen. Wir versuchen niemanden auszuschliessen. Es geht um Stil, nicht um Geld.

Euer Sortiment ist aber nicht gerade günstig. Bedingt gutes Design einen höheren Preis?

Man kann sich auf jeden Fall preisgünstig einkleiden und dabei sehr gut aussehen. Keine Frage. Aber es liegt in der Natur des Menschen sich weiterzuentwickeln. Irgendwann sucht man automatisch nach dem besseren Schnitt, der besseren Passform und der besseren Qualität. Stil hat keinen Preis. Stil kann man nicht kaufen. Stil hat viel mit Erziehung, mit Selbstbewusstsein und mit einem Gefühl von Ästhetik zu tun.

Welche Labels laufen besonders gut? 
Die Skandinavischen Labels Acne, Our Legacy und Norse Projects laufen sehr gut. Das New Yorker Label BLK DNM und Kenzo sind einige unser angesagtesten Newcomer, aber auch Designer wie Dries Van Noten sind sehr beliebt.

Wofür gibst Du selber gerne oder regelmässig Geld aus? 

Mein Geld fliesst mittlerweile eigentlich nur noch in Reisen um Familie, Freunde und Bekannte zu treffen. Dabei gehe ich auf, dafür lebe ich.

Wer kümmert sich um den Einkauf? Gibt es eine klare Rollentrennung?

David und ich sind für den kompletten Einkauf verantwortlich und treffen jede Entscheidung zusammen. Das ist wichtig, um den Überblick und die Kontrolle zu behalten. Oft haben wir ganz verschiedene Meinungen was Marken und Trends angeht. Das ist ein guter Ausgleich. 

Euer Laden ist ein Ort, wo man sich gerne trifft und länger verweilt als in anderen Geschäften, z.B. zum Brunch während der Fashion Week. Wie macht ihr einen Shop zum Ort der Begegnung? 
Ich glaube Ehrlichkeit spielt eine wichtige Rolle. Wir wollen niemandem etwas andrehen. Wir wollen Leute informieren. Am Ende des Tages kochen wir alle nur mit Wasser, d.h. es gibt keinen Grund abgehoben oder arrogant zu sein. Wir haben ein tolles Team mit jungen motivierten Leuten, die eine Leidenschaft für Soto und unsere Produkte haben. Das spüren die Kunden.

Wie wichtig war es, euer Sortiment auch online zu vermarkten?
Online Verkauf und Online Kommunikation sind super wichtig für uns. Der Grund ist einfach: Es ist zeitgemäss und wir erreichen dadurch ein internationales Publikum. Und wie gesagt, David und Omer sind absolute Profis im Online-Business. 

Euer Sortiment ist für Männer. Gibt es denn auch Frauen, die bei euch shoppen?

Die gibt es, sogar weibliche Stammkunden die vor allem Accessoires wie Sonnenbrillen, Schals, Mützen, Schuhe etc. für sich bei uns kaufen. Männerhemden, Sweater und Jacken sind auch sehr beliebt, da gibt es keine Berührungsängste.

Wo trifft man dich in 5 Jahren?
Berlin ist meine Stadt. Ich liebe sie. Hier wird man mich wohl oder übel auch noch in 5 Jahren ertragen müssen.  

Neben Soto betreibt Philip seit gut einem Jahr mit seinem Partner Florian Jacquier die Brand Consulting & Communication Agentur BAM.

SOTO STORE BERLIN
Torstrasse 72 
10119 Berlin
Deutschland

Auch interessant