Ausstellung im Cartoonmuseum Basel Cartoons mit klarer Linie

«Die Abenteuer der Ligne claire - Der Fall Herr G. & Co.», so heisst die Ausstellung im Cartoonmuseum Basel. Für Fans von Tintin ein Muss, und auch für alle anderen ein Genuss!
von Joost Swarte, «Torhout Werchter», 1991
© Joost Swarte

Mit dem Herr G. aus dem Ausstellungstitel ist der Monsieur Georges Prosper Remi gemeint, besser bekannt als Hergé (1907-1983), der «Vater» von Tim und Struppi, wie der jugendliche Held Tintin in Deutsch heisst. Hergé gilt wenn nicht als Erfinder, dann als Perfektionierer der ligne claire, dem Zeichenstil mit den präzisen Konturen und flächigen, einfarbigen Kolorierungen und realistischen Szenarien.

aus «Das Geheimnis der grossen Pyramide», Edgar P. Jacobs, 1950
© «Das Geheimnis der grossen Pyramide», Edgar P. Jacobs, Magazin «Tintin», 1950, Editions du Lombard

In fast allen Kinderzimmern zuhause: die Abenteuer von Tintin, hier das Cover von «Das Geheimnis der grossen Pyramide», Edgar P. Jacobs, Magazin «Tintin», 1950, Editions du Lombard

In der Ausstellung sind neben Blättern von Hergé auch Werke seiner Epigonen wie dem neuen Niederländer Meister Joost Swarte  zu sehen, dem Franzosen Ted Benoit, dem US-Amerikaner Chris Ware und den Schweizern Christophe Badoux und Exem. Auch vertreten ist unser schräger National-Vogel Globi, aus den Federn von Robert Lips und Peter Heinzer. Infos zur Ausstellung und Führungen: Cartoonmuseum Basel.

aus «1939-MGM», Ted Benoit, 1987
© Ted Benoit «1939-MGM», Ludovic Trihan Editeur

Stark ins Schwarzweiss: aus «1939-MGM», Ted Benoit, 1987

Auch interessant