Top 11 Die besten Alben und Songs des Jahres

Ende des Jahres ist die Zeit der Listen, die Zeit der Rückblicke. Ich tu mich immer schwer damit. Was hat sich Anfang Jahr denn musikalisch so getan? Und find ich das immer noch gut? - Dann steht die Liste endlich, nach langem Gehirne und Geschiebe. Schön säuberlich: zehn Songs, zehn Alben. Alles Prachtstücke, an denen man sich kaum satthören kann. Und dann merkt man: Da ging doch einer vergessen! 

 In meinem Fall war das der New Yorker Rapper A$AP Rocky, der einen mit seiner Musik in eine violette Rauchwolke hüllt und in eine andere Welt transportiert. Der darf nicht fehlen. Und schon waren’s 11.An einem Mann kam auch dieses Jahr niemand vorbei: Pharrell Williams. Alle tanzten zu Songs mit seiner Beteiligung – sei’s «Get Lucky» von Daft Punk oder «Blurred Lines» von Robin Thicke. Mir persönlich gefielen die von ihm produzierten Stücke «Feds Watching» mit dem Schlangenlederhosen-Rapper 2 Chainz und «Reach Out Richard» mit Milchbubi-Soulbarde Mayer Hawthorne noch eine Spur besser (vielleicht auch weil, man sie nicht so penetrant um die Ohren gehauen kriegte).

Alben
- Arcade Fire «Reflector»
- A$AP Rocky «Long. Live.A$AP»
- Four Tet «Beautiful Rewind»
- J. Cole «Born Sinner»
- Evelinn Trouble «The Great Big Heavy»
- Quasimoto «Yessir Whatever»
- Laura Mvula «Sing To The Moon»
- White Denim «Corsicana Lemonade»
- Milchmaa «-ić»
- Trixie Whitley «Fourth Corner»
- Samiyam «Wish You Were Here»

Songs
Daft Punk feat. Panda Bear «Doin’ It Right»

A$AP Rocky «Fashion Killa»

Arcade Fire «Here Comes The Night Time»

Kanye West «Bound 2»

Francis and the Lights «Like A Dream»

Toro Y Moi feat. Hodgy Beats «So Many Details» (Remix)

MGMT «Your Life Is A Lie»

Jai Paul «Jasmine»

2 Chainz feat. Pharrell «Feds Watching»

Hiatus Kaiyote «Lace Skull»

Mayer Hawthorne «Reach Out Richard»

Auch interessant