Emil Schulthess Der Sonne entgegen

Getrieben von Abenteurlust, bereiste der Schweizer Emil Schulthess die halbe Welt und hielt sie auf seiner Kamera fest. Dabei ging er oft eigenbrötlerisch und gleichzeitig pionierhaft vor. Die Fotostiftung Winterthur zeigt jetzt eine Retrospektive.
sonnenuntergang los angeles

Sonnenuntergang auf dem Sepulveda-Boulevard in Los Angeles, Aufnahme von 1953

Wer die Welt sehen wollte und selber nicht reisen konnte, der schaute sich die Bildbände von Emil Schulthess (1913-1996) an. Der Fotograf besuchte Afrika, China, Südamerika und die Sowjetunion und publizierte die Aufnahmen in monumentalen Bildbänden. Fast immer fotografierte er in Farbe und wählte oft unkonventionelle Bildformate. Bekannt wurde er als Erfinder der Flugpanoramen. Dabei kam er auf Umwegen zur Fotografie. Seine Karriere begann er als Grafiker, war Gründungsmitglied und Gestalter der Zeitschrift «Du» sowie Art Director des Swissair-Kalenders.

Weisse Enten in einem Korb
© Emil Schulthess / Fotostiftung Schweiz / ProLitteris

Nanking-Enten, China, 1964/65.

Immer wieder taucht auf seinen Bildern die Sonne auf. Sein wohl berühmtestes Bild ist das 24-Stunden-Panorama der Mitternachtssonne in Norwegen, aufgenommen 1950. Dieses Jahr wäre Emil Schulthess 100 Jahre alt geworden. Die Fotostiftung Schweiz widmet ihm seine erste, umfassende Retrospektive. Bis 24. Feburar 2014.

Auch interessant