Buchtipp «Mama kocht» Futtern wie bei Muttern

Fünf Jahre hat der Luzerner Fotograf an dieser «Herzensangelegenheit» gearbeitet, einer «Hommage an alle Mütter und ihre kulinarischen Familiengeheimnisse».
Buchcover Mama kocht
© AT Verlag

Buchcover von «Mama kocht», AT-Verlag.

Nicht noch ein Kochbuch! Die stapeln sich schon in der Küche, und kochen tun wir ja eh nach Gespür und nicht nach Rezept. «Mama kocht» ist weniger ein Koch- als vielmehr ein Lese- und Bilderbuch. Der Fotograf und Autor Sylvan Müller hat Leute nach ihrem Lieblingsessen aus der Kindheit und Jugend befragt, den jeweiligen Müttern das Rezept und Fotos aus dem Familienalbum entlockt und daraus ein kulinarisch-nostalgisches Potpourri der appetitanregenden Art gemacht. Beim Blättern und Schmökern reifen zwei Erkenntnisse. Erstens: Kochen ist Liebe. Zweitens: Die eigene Mutter und ihr Hackbraten/Fotzelschnitten/falscher Hase/Chriesisturm/Zwätschgewäie u.s.w. fehlen im Buch. Mein Tipp: Schreiben Sie Ihre eigenen lukullischen Souvenirs auf ein Blatt, legen Sie ein zweites leeres dazu (hier soll Ihre Mama das Rezept drauf schreiben), legen Sie Ihre Geschichte und das leere Blatt zuhinterst ins Buch – und Sie haben das perfekte Weihnachtsgeschenk für Mutti! Die wird sich freuen!

Auch interessant