Kinotipp «The Grandmaster»

Der neue Streifen von Wong Kar Wai ist ein Gedicht, geschrieben mit Fäusten.
Tony Leung Chiu Wai in The Grandmaster
© filmcoopi, Zürich

Tony Leung Chiu Wai in "The Grandmaster"

Lange Jahre müssen sich die Fans des chinesisches Filmemachers Wong Kar Wai zwischen den Filmen gedulden. Jetzt können wir sein neuestes Meisterwerk, «The Grandmaster»,  im Kino geniessen. In berückend schönen Bildern erzählt er die tragische Lebensgeschichte des Kung Fu-Kämpfers Ip Man (1893-1972). Zur Erhellung für Kampfsport-Laie: Ip Man war Lehrer und Mentor von Bruce Lee, dem legendären Helden aus Hong Kong. Wong ist das Kunststück gelungen, einen Kung-Fu-Film voller Poesie, Magie und Ruhe zu drehen.

Voll in Action: Die chinesische Schauspielerin Ziyi Zhang verkörpert Er, die Tochter des Grossmeisters, mit grosser Leidenschaft. Eindrücklich: Tony Leung als Ip Man.

Voll in Action: Die chinesische Schauspielerin Ziyi Zhang verkörpert Er, die Tochter des Grossmeisters, mit grosser Leidenschaft. 

Action-Fans kommen durchaus auf ihre Kosten, ebenso auch Ästheten und Mode-Begeisterte: die Kostüme aus den 30er bis 50er Jahre sind reine Augenweiden.  In die Rolle von Ip Man schlüpfte (nach einjährigem Training, täglich vier Stunden!) Tony Leung, der schon siebenmal bei Wong Kar Wei vor der Kamera stand, unter anderem in «Chungking Express», «In the Mood for Love» und «2046». Die weibliche Hauptrolle spielt Ziyi Zhang, in ihrer chinesischen Heimat ein Superstar à la Angelina Jolie. Wir kennen sie aus «Hero», «House of Fling Daggers» oder «Chrouching Tiger, Hidden Dragon», wo sie mit ihrer Kampfkraft, ihrem Schauspieltalent und ihrer ikonenhaften Schönheit gleichermassen beeindruckte. 

Filmszene aus The Grandmaster

So schön sind Prügelszenen nur bei Wong Kar Wai.

Auch interessant