Sounds der Woche R. Kelly, Beyoncé & The Child of Lov

R. Kelly ist zurück – und er säuselt wieder Schweinigeleien. Trotzdem gehört ihm nicht die ganze Aufmerksamkeit: Beyoncé hat uns völlig überraschend ein visuelles und musikalisches Weihnachtspaket vor die Füsse geknallt, das wir erstmal richtig auspacken müssen. Und Charlotte Gainsbourg, melodisch wispernde Schauspielerin, hat sich für den Soundtrack zu ihrem neuen Film «Nymphomaniac» gemeinsam mit Beck an «Hey Joe» von Jimi Hendrix gewagt. Dass Bliggs aktuelles Album «Service Publigg» bereits Platinstatus erreicht hat, sollen andere erörtern. Wir haben diese Woche genug mit dem grösssten Frauenversteher und Powerfrau Carter zu tun.

Album der Woche
R. Kelly
«Black Panties»
Der Mann singt von Süssem, von Keksen, von Oreo’s - und er meint bestimmt nicht das, was geheimhin zum Kaffee gereicht wird. Auch mit 46 Jahren hat Robert Sylvester Kelly, besser bekannt als R. Kelly, nichts von seiner Schlüpfrigkeit eingebüsst. Aber auch nichts von seinen musikalischen Entertainer-Qualitäten. Sein neues Album ist ein Highlight für alle, die seine kitschigen R&B-Dreistigkeiten lieben.

Beyoncé «XO»
Ein «visual album» nennt sie selbst ihr fünftes Studiowerk «Beyoncé», das von Videoclips zu jedem Song begleitet wird (hier die Anleitung in Form eines kurzen Filmchens). Für das hymnische «XO» - hat fast was von Casper, nur mit weitaus fröhlicherer Note - ging’s auf die Chilbi.

The Child of Lov «Give Me»
Dies ist kein neuer Song. Aber einer der bislang vielzu wenig beachtet wurde. Der Anlass, der uns dies vor Augen führt, ist ein hochtrauriger: Der Holländer Martijn Teerlinck, Mann hinter dem Projekt The Child of Lov, ist vor wenigen Tagen verstorben.

Auch interessant